Background: #fff
Foreground: #000
PrimaryPale: #8cf
PrimaryLight: #18f
PrimaryMid: #04b
PrimaryDark: #014
SecondaryPale: #ffc
SecondaryLight: #fe8
SecondaryMid: #db4
SecondaryDark: #841
TertiaryPale: #eee
TertiaryLight: #ccc
TertiaryMid: #999
TertiaryDark: #666
Error: #f88
<!--{{{-->
<div class='toolbar' macro='toolbar [[ToolbarCommands::EditToolbar]]'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='editor' macro='edit title'></div>
<div macro='annotations'></div>
<div class='editor' macro='edit text'></div>
<div class='editor' macro='edit tags'></div><div class='editorFooter'><span macro='message views.editor.tagPrompt'></span><span macro='tagChooser excludeLists'></span></div>
<!--}}}-->
To get started with this blank [[TiddlyWiki]], you'll need to modify the following tiddlers:
* [[SiteTitle]] & [[SiteSubtitle]]: The title and subtitle of the site, as shown above (after saving, they will also appear in the browser title bar)
* [[MainMenu]]: The menu (usually on the left)
* [[DefaultTiddlers]]: Contains the names of the tiddlers that you want to appear when the TiddlyWiki is opened
You'll also need to enter your username for signing your edits: <<option txtUserName>>
<<importTiddlers>>
<!--{{{-->
<link rel='alternate' type='application/rss+xml' title='RSS' href='index.xml' />
<!--}}}-->
These [[InterfaceOptions]] for customising [[TiddlyWiki]] are saved in your browser

Your username for signing your edits. Write it as a [[WikiWord]] (eg [[JoeBloggs]])

<<option txtUserName>>
<<option chkSaveBackups>> [[SaveBackups]]
<<option chkAutoSave>> [[AutoSave]]
<<option chkRegExpSearch>> [[RegExpSearch]]
<<option chkCaseSensitiveSearch>> [[CaseSensitiveSearch]]
<<option chkAnimate>> [[EnableAnimations]]

----
Also see [[AdvancedOptions]]
<!--{{{-->
<div class='header' role='banner' macro='gradient vert [[ColorPalette::PrimaryLight]] [[ColorPalette::PrimaryMid]]'>
<div class='headerShadow'>
<span class='siteTitle' refresh='content' tiddler='SiteTitle'></span>&nbsp;
<span class='siteSubtitle' refresh='content' tiddler='SiteSubtitle'></span>
</div>
<div class='headerForeground'>
<span class='siteTitle' refresh='content' tiddler='SiteTitle'></span>&nbsp;
<span class='siteSubtitle' refresh='content' tiddler='SiteSubtitle'></span>
</div>
</div>
<div id='mainMenu' role='navigation' refresh='content' tiddler='MainMenu'></div>
<div id='sidebar'>
<div id='sidebarOptions' role='navigation' refresh='content' tiddler='SideBarOptions'></div>
<div id='sidebarTabs' role='complementary' refresh='content' force='true' tiddler='SideBarTabs'></div>
</div>
<div id='displayArea' role='main'>
<div id='messageArea'></div>
<div id='tiddlerDisplay'></div>
</div>
<!--}}}-->
/*{{{*/
body {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}

a {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
a:hover {background-color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
a img {border:0;}

h1,h2,h3,h4,h5,h6 {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]]; background:transparent;}
h1 {border-bottom:2px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}
h2,h3 {border-bottom:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}

.button {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border:1px solid [[ColorPalette::Background]];}
.button:hover {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; border-color:[[ColorPalette::SecondaryMid]];}
.button:active {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::SecondaryMid]]; border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryDark]];}

.header {background:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.headerShadow {color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.headerShadow a {font-weight:normal; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.headerForeground {color:[[ColorPalette::Background]];}
.headerForeground a {font-weight:normal; color:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}

.tabSelected {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]];
	background:[[ColorPalette::TertiaryPale]];
	border-left:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
	border-top:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
	border-right:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
}
.tabUnselected {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.tabContents {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.tabContents .button {border:0;}

#sidebar {}
#sidebarOptions input {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a {border:none;color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a:hover {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a:active {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; background:[[ColorPalette::Background]];}

.wizard {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]]; border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.wizard h1 {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border:none;}
.wizard h2 {color:[[ColorPalette::Foreground]]; border:none;}
.wizardStep {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];
	border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.wizardStep.wizardStepDone {background:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.wizardFooter {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}
.wizardFooter .status {background:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
.wizard .button {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; border: 1px solid;
	border-color:[[ColorPalette::SecondaryPale]] [[ColorPalette::SecondaryDark]] [[ColorPalette::SecondaryDark]] [[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.wizard .button:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::Background]];}
.wizard .button:active {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::Foreground]]; border: 1px solid;
	border-color:[[ColorPalette::PrimaryDark]] [[ColorPalette::PrimaryPale]] [[ColorPalette::PrimaryPale]] [[ColorPalette::PrimaryDark]];}

.wizard .notChanged {background:transparent;}
.wizard .changedLocally {background:#80ff80;}
.wizard .changedServer {background:#8080ff;}
.wizard .changedBoth {background:#ff8080;}
.wizard .notFound {background:#ffff80;}
.wizard .putToServer {background:#ff80ff;}
.wizard .gotFromServer {background:#80ffff;}

#messageArea {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#messageArea .button {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]]; border:none;}

.popupTiddler {background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; border:2px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.popup {background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; color:[[ColorPalette::TertiaryDark]]; border-left:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]]; border-top:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]]; border-right:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]]; border-bottom:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.popup hr {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border-bottom:1px;}
.popup li.disabled {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.popup li a, .popup li a:visited {color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popup li a:hover {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popup li a:active {background:[[ColorPalette::SecondaryPale]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popupHighlight {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.listBreak div {border-bottom:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.tiddler .defaultCommand {font-weight:bold;}

.shadow .title {color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.title {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]];}
.subtitle {color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.toolbar {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.toolbar a {color:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.selected .toolbar a {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.selected .toolbar a:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]];}

.tagging, .tagged {border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryPale]]; background-color:[[ColorPalette::TertiaryPale]];}
.selected .tagging, .selected .tagged {background-color:[[ColorPalette::TertiaryLight]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.tagging .listTitle, .tagged .listTitle {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]];}
.tagging .button, .tagged .button {border:none;}

.footer {color:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.selected .footer {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.error, .errorButton {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::Error]];}
.warning {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.lowlight {background:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}

.zoomer {background:none; color:[[ColorPalette::TertiaryMid]]; border:3px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.imageLink, #displayArea .imageLink {background:transparent;}

.annotation {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border:2px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];}

.viewer .listTitle {list-style-type:none; margin-left:-2em;}
.viewer .button {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];}
.viewer blockquote {border-left:3px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.viewer table, table.twtable {border:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.viewer th, .viewer thead td, .twtable th, .twtable thead td {background:[[ColorPalette::SecondaryMid]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
.viewer td, .viewer tr, .twtable td, .twtable tr {border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.viewer pre {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryLight]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.viewer code {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]];}
.viewer hr {border:0; border-top:dashed 1px [[ColorPalette::TertiaryDark]]; color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.highlight, .marked {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]];}

.editor input {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.editor textarea {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]]; width:100%;}
.editorFooter {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.readOnly {background:[[ColorPalette::TertiaryPale]];}

#backstageArea {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
#backstageArea a {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstageArea a:hover {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; }
#backstageArea a.backstageSelTab {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#backstageButton a {background:none; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstageButton a:hover {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstagePanel {background:[[ColorPalette::Background]]; border-color: [[ColorPalette::Background]] [[ColorPalette::TertiaryDark]] [[ColorPalette::TertiaryDark]] [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.backstagePanelFooter .button {border:none; color:[[ColorPalette::Background]];}
.backstagePanelFooter .button:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#backstageCloak {background:[[ColorPalette::Foreground]]; opacity:0.6; filter:alpha(opacity=60);}
/*}}}*/
/*{{{*/
* html .tiddler {height:1%;}

body {font-size:.75em; font-family:arial,helvetica; margin:0; padding:0;}

h1,h2,h3,h4,h5,h6 {font-weight:bold; text-decoration:none;}
h1,h2,h3 {padding-bottom:1px; margin-top:1.2em;margin-bottom:0.3em;}
h4,h5,h6 {margin-top:1em;}
h1 {font-size:1.35em;}
h2 {font-size:1.25em;}
h3 {font-size:1.1em;}
h4 {font-size:1em;}
h5 {font-size:.9em;}

hr {height:1px;}

a {text-decoration:none;}

dt {font-weight:bold;}

ol {list-style-type:decimal;}
ol ol {list-style-type:lower-alpha;}
ol ol ol {list-style-type:lower-roman;}
ol ol ol ol {list-style-type:decimal;}
ol ol ol ol ol {list-style-type:lower-alpha;}
ol ol ol ol ol ol {list-style-type:lower-roman;}
ol ol ol ol ol ol ol {list-style-type:decimal;}

.txtOptionInput {width:11em;}

#contentWrapper .chkOptionInput {border:0;}

.externalLink {text-decoration:underline;}

.indent {margin-left:3em;}
.outdent {margin-left:3em; text-indent:-3em;}
code.escaped {white-space:nowrap;}

.tiddlyLinkExisting {font-weight:bold;}
.tiddlyLinkNonExisting {font-style:italic;}

/* the 'a' is required for IE, otherwise it renders the whole tiddler in bold */
a.tiddlyLinkNonExisting.shadow {font-weight:bold;}

#mainMenu .tiddlyLinkExisting,
	#mainMenu .tiddlyLinkNonExisting,
	#sidebarTabs .tiddlyLinkNonExisting {font-weight:normal; font-style:normal;}
#sidebarTabs .tiddlyLinkExisting {font-weight:bold; font-style:normal;}

.header {position:relative;}
.header a:hover {background:transparent;}
.headerShadow {position:relative; padding:4.5em 0 1em 1em; left:-1px; top:-1px;}
.headerForeground {position:absolute; padding:4.5em 0 1em 1em; left:0; top:0;}

.siteTitle {font-size:3em;}
.siteSubtitle {font-size:1.2em;}

#mainMenu {position:absolute; left:0; width:10em; text-align:right; line-height:1.6em; padding:1.5em 0.5em 0.5em 0.5em; font-size:1.1em;}

#sidebar {position:absolute; right:3px; width:16em; font-size:.9em;}
#sidebarOptions {padding-top:0.3em;}
#sidebarOptions a {margin:0 0.2em; padding:0.2em 0.3em; display:block;}
#sidebarOptions input {margin:0.4em 0.5em;}
#sidebarOptions .sliderPanel {margin-left:1em; padding:0.5em; font-size:.85em;}
#sidebarOptions .sliderPanel a {font-weight:bold; display:inline; padding:0;}
#sidebarOptions .sliderPanel input {margin:0 0 0.3em 0;}
#sidebarTabs .tabContents {width:15em; overflow:hidden;}

.wizard {padding:0.1em 1em 0 2em;}
.wizard h1 {font-size:2em; font-weight:bold; background:none; padding:0; margin:0.4em 0 0.2em;}
.wizard h2 {font-size:1.2em; font-weight:bold; background:none; padding:0; margin:0.4em 0 0.2em;}
.wizardStep {padding:1em 1em 1em 1em;}
.wizard .button {margin:0.5em 0 0; font-size:1.2em;}
.wizardFooter {padding:0.8em 0.4em 0.8em 0;}
.wizardFooter .status {padding:0 0.4em; margin-left:1em;}
.wizard .button {padding:0.1em 0.2em;}

#messageArea {position:fixed; top:2em; right:0; margin:0.5em; padding:0.5em; z-index:2000; _position:absolute;}
.messageToolbar {display:block; text-align:right; padding:0.2em;}
#messageArea a {text-decoration:underline;}

.tiddlerPopupButton {padding:0.2em;}
.popupTiddler {position: absolute; z-index:300; padding:1em; margin:0;}

.popup {position:absolute; z-index:300; font-size:.9em; padding:0; list-style:none; margin:0;}
.popup .popupMessage {padding:0.4em;}
.popup hr {display:block; height:1px; width:auto; padding:0; margin:0.2em 0;}
.popup li.disabled {padding:0.4em;}
.popup li a {display:block; padding:0.4em; font-weight:normal; cursor:pointer;}
.listBreak {font-size:1px; line-height:1px;}
.listBreak div {margin:2px 0;}

.tabset {padding:1em 0 0 0.5em;}
.tab {margin:0 0 0 0.25em; padding:2px;}
.tabContents {padding:0.5em;}
.tabContents ul, .tabContents ol {margin:0; padding:0;}
.txtMainTab .tabContents li {list-style:none;}
.tabContents li.listLink { margin-left:.75em;}

#contentWrapper {display:block;}
#splashScreen {display:none;}

#displayArea {margin:1em 17em 0 14em;}

.toolbar {text-align:right; font-size:.9em;}

.tiddler {padding:1em 1em 0;}

.missing .viewer,.missing .title {font-style:italic;}

.title {font-size:1.6em; font-weight:bold;}

.missing .subtitle {display:none;}
.subtitle {font-size:1.1em;}

.tiddler .button {padding:0.2em 0.4em;}

.tagging {margin:0.5em 0.5em 0.5em 0; float:left; display:none;}
.isTag .tagging {display:block;}
.tagged {margin:0.5em; float:right;}
.tagging, .tagged {font-size:0.9em; padding:0.25em;}
.tagging ul, .tagged ul {list-style:none; margin:0.25em; padding:0;}
.tagClear {clear:both;}

.footer {font-size:.9em;}
.footer li {display:inline;}

.annotation {padding:0.5em; margin:0.5em;}

* html .viewer pre {width:99%; padding:0 0 1em 0;}
.viewer {line-height:1.4em; padding-top:0.5em;}
.viewer .button {margin:0 0.25em; padding:0 0.25em;}
.viewer blockquote {line-height:1.5em; padding-left:0.8em;margin-left:2.5em;}
.viewer ul, .viewer ol {margin-left:0.5em; padding-left:1.5em;}

.viewer table, table.twtable {border-collapse:collapse; margin:0.8em 1.0em;}
.viewer th, .viewer td, .viewer tr,.viewer caption,.twtable th, .twtable td, .twtable tr,.twtable caption {padding:3px;}
table.listView {font-size:0.85em; margin:0.8em 1.0em;}
table.listView th, table.listView td, table.listView tr {padding:0 3px 0 3px;}

.viewer pre {padding:0.5em; margin-left:0.5em; font-size:1.2em; line-height:1.4em; overflow:auto;}
.viewer code {font-size:1.2em; line-height:1.4em;}

.editor {font-size:1.1em;}
.editor input, .editor textarea {display:block; width:100%; font:inherit;}
.editorFooter {padding:0.25em 0; font-size:.9em;}
.editorFooter .button {padding-top:0; padding-bottom:0;}

.fieldsetFix {border:0; padding:0; margin:1px 0px;}

.zoomer {font-size:1.1em; position:absolute; overflow:hidden;}
.zoomer div {padding:1em;}

* html #backstage {width:99%;}
* html #backstageArea {width:99%;}
#backstageArea {display:none; position:relative; overflow: hidden; z-index:150; padding:0.3em 0.5em;}
#backstageToolbar {position:relative;}
#backstageArea a {font-weight:bold; margin-left:0.5em; padding:0.3em 0.5em;}
#backstageButton {display:none; position:absolute; z-index:175; top:0; right:0;}
#backstageButton a {padding:0.1em 0.4em; margin:0.1em;}
#backstage {position:relative; width:100%; z-index:50;}
#backstagePanel {display:none; z-index:100; position:absolute; width:90%; margin-left:3em; padding:1em;}
.backstagePanelFooter {padding-top:0.2em; float:right;}
.backstagePanelFooter a {padding:0.2em 0.4em;}
#backstageCloak {display:none; z-index:20; position:absolute; width:100%; height:100px;}

.whenBackstage {display:none;}
.backstageVisible .whenBackstage {display:block;}
/*}}}*/
/***
StyleSheet for use when a translation requires any css style changes.
This StyleSheet can be used directly by languages such as Chinese, Japanese and Korean which need larger font sizes.
***/
/*{{{*/
body {font-size:0.8em;}
#sidebarOptions {font-size:1.05em;}
#sidebarOptions a {font-style:normal;}
#sidebarOptions .sliderPanel {font-size:0.95em;}
.subtitle {font-size:0.8em;}
.viewer table.listView {font-size:0.95em;}
/*}}}*/
/*{{{*/
@media print {
#mainMenu, #sidebar, #messageArea, .toolbar, #backstageButton, #backstageArea {display: none !important;}
#displayArea {margin: 1em 1em 0em;}
noscript {display:none;} /* Fixes a feature in Firefox 1.5.0.2 where print preview displays the noscript content */
}
/*}}}*/
<!--{{{-->
<div class='toolbar' role='navigation' macro='toolbar [[ToolbarCommands::ViewToolbar]]'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='subtitle'><span macro='view modifier link'></span>, <span macro='view modified date'></span> (<span macro='message views.wikified.createdPrompt'></span> <span macro='view created date'></span>)</div>
<div class='tagging' macro='tagging'></div>
<div class='tagged' macro='tags'></div>
<div class='viewer' macro='view text wikified'></div>
<div class='tagClear'></div>
<!--}}}-->
<<options>>
Neulich, Anfang November 2012, habe ich mit Freunden einen Wochenendtrip nach Barcelona gemacht. Dort hatte ich einige Gelegenheit, die [[Fujifilm Finepix X100]] auszuführen, und sie ihrer Paradedisziplin zu widmen - der Straßenfotografie. Dabei sind, wie ich meine, einige interessante Schnappschüsse entstanden. Aber auch die Probleme der Kamera werden an manch ärgerlicher Unschärfe leider sehr deutlich. 

Fujifilm adressiert einige dieser Probleme mit der neuen Finepix X100s, die z.B. einen - tätäää - ganz altmodischen Schnittbildentfernungsmesser zum schnellen manuellen Scharfstellen aufweist. Aber ich werde nicht schon wieder gute tausend Euronen in eine neue Kamera versenken.... wrzlbrmpfff...

Es stellt sich übrigens heraus, dass man ~Strassenfotografie-Schnappschüsse mit der [[Fujifilm Finepix X100]] stets am Computer nachbearbeiten muss, weil man oft einfach schnell auf den Auslöser drücken muss, bevor die Situation vorbei ist. Es bleibt dann nur sehr selten Zeit, den günstigsten Standort zu wählen, weshalb zumindest der Ausschnitt am Computer nachdefiniert werden muss. Glücklicherweise bietet die [[Fujifilm Finepix X100]] genügend Reserve bzgl. der Auflösung, allerdings treten die Unzulänglichkeiten beim schnellen Scharfstellen dann noch einmal verschärft auf den Plan. 

Viel Vergnügen!

{{galleryheader{[img[ |pictures/empty.jpg][pictures/empty.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Markt bei Nacht|pictures/Barca12/20121109-204625.jpg][pictures/Barca12/20121109-204625.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Rollstuhlfahrer|pictures/Barca12/20121110-122354.jpg][pictures/Barca12/20121110-122354.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Fahrrad|pictures/Barca12/20121110-122446.jpg][pictures/Barca12/20121110-122446.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Flohmarkt 1|pictures/Barca12/20121110-141823.jpg][pictures/Barca12/20121110-141823.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Zeigefinger|pictures/Barca12/20121110-141857.jpg][pictures/Barca12/20121110-141857.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Frau mit Kindern|pictures/Barca12/20121110-142225.jpg][pictures/Barca12/20121110-142225.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Mann vor Staffeleien|pictures/Barca12/20121110-142857.jpg][pictures/Barca12/20121110-142857.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Buntes Schaufenster|pictures/Barca12/20121110-143056.jpg][pictures/Barca12/20121110-143056.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Knutschendes Pärchen|pictures/Barca12/20121110-143302.jpg][pictures/Barca12/20121110-143302.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Junge auf Roller|pictures/Barca12/20121110-143449.jpg][pictures/Barca12/20121110-143449.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Telefoniernde Frau|pictures/Barca12/20121110-143541.jpg][pictures/Barca12/20121110-143541.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Skelettpuppe|pictures/Barca12/20121110-143627.jpg][pictures/Barca12/20121110-143627.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Straßenszene mit Roller|pictures/Barca12/20121110-143716.jpg][pictures/Barca12/20121110-143716.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Mann mit Kuh|pictures/Barca12/20121110-143923.jpg][pictures/Barca12/20121110-143923.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Mutter, Kind und Sportlerin|pictures/Barca12/20121110-143926.jpg][pictures/Barca12/20121110-143926.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Drei junge Frauen|pictures/Barca12/20121110-144338.jpg][pictures/Barca12/20121110-144338.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Puppe und Passanten|pictures/Barca12/20121110-144413.jpg][pictures/Barca12/20121110-144413.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Mann mit Elefant|pictures/Barca12/20121110-144606.jpg][pictures/Barca12/20121110-144606.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Touristin|pictures/Barca12/20121110-145224.jpg][pictures/Barca12/20121110-145224.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Pause|pictures/Barca12/20121110-145440.jpg][pictures/Barca12/20121110-145440.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Flohmarktauslagen|pictures/Barca12/20121110-150322.jpg][pictures/Barca12/20121110-150322.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Mann mit Totenkopf|pictures/Barca12/20121110-151005.jpg][pictures/Barca12/20121110-151005.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Zigarettenpause|pictures/Barca12/20121110-151455.jpg][pictures/Barca12/20121110-151455.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Hündchen vor Laden|pictures/Barca12/20121110-153117.jpg][pictures/Barca12/20121110-153117.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Fahrradfahrer im Gegenlicht|pictures/Barca12/20121110-153313.jpg][pictures/Barca12/20121110-153313.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Fotograf im Gegenlicht|pictures/Barca12/20121110-153326.jpg][pictures/Barca12/20121110-153326.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Raucher mit Hund|pictures/Barca12/20121110-153428.jpg][pictures/Barca12/20121110-153428.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Sonnenbrille|pictures/Barca12/20121110-153533.jpg][pictures/Barca12/20121110-153533.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Architektur 1|pictures/Barca12/20121110-173753.jpg][pictures/Barca12/20121110-173753.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Vier alte Damen|pictures/Barca12/20121110-175801.jpg][pictures/Barca12/20121110-175801.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Stadtstrand|pictures/Barca12/20121110-182015.jpg][pictures/Barca12/20121110-182015.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Straßenszene mit Bus|pictures/Barca12/20121110-210528.jpg][pictures/Barca12/20121110-210528.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Dreirreihen|pictures/Barca12/20121110-223406.jpg][pictures/Barca12/20121110-223406.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Nächtliche Gasse|pictures/Barca12/20121111-000604.jpg][pictures/Barca12/20121111-000604.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Mann am Wasserstrahl|pictures/Barca12/20121111-015505.jpg][pictures/Barca12/20121111-015505.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Strandpromenade|pictures/Barca12/20121111-142128.jpg][pictures/Barca12/20121111-142128.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Cafészene|pictures/Barca12/20121111-143428.jpg][pictures/Barca12/20121111-143428.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Weisser Hund|pictures/Barca12/20121111-150501.jpg][pictures/Barca12/20121111-150501.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Architektur 2|pictures/Barca12/20121111-152040.jpg][pictures/Barca12/20121111-152040.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Obst- und Gemüseladen|pictures/Barca12/20121111-152710.jpg][pictures/Barca12/20121111-152710.jpg]]}}}
Seit Edward Snowden wissen wir: alle Nutzer des Internet sind massiven Gefahren bzgl. der Integrität ihrer Daten ausgesetzt. Die nachfolgend genannten Fakten sind zuverlässig belegt, u. a. auch durch explizite Aussagen handelnder Personen bzw. Organisationen (Bundesregierung, ~US-Regierung, deutsche, englische und ~US-amerikani­sche Geheimdienste). Sie sind in der Sache unstrittig, auch wenn die meisten Politiker in öffentlichen Äußerungen mit Relativierungen, Beschwichtigungen, Halb- und Unwahrheiten etwas anderes suggerieren:

''Geheimdienste lesen ALLES ÜBERALL''
Geheimdienste lesen den gesamten Datenverkehr mit, der über bestimmte ~Internet-Knoten geht. (Die technische Architektur des Internet bringt es mit sich, daß Kommunika­tion nicht „nationalisiert“ werden kann; auch die Kommunikation deutscher Teilnehmer untereinander geht i.d.R. über internationale Knoten.) Sie protokollieren sämtliche Verbindungsdaten (wer hat mit wem wann wie lange wie kommuniziert) zeitlich unbegrenzt, und speichern Dateninhalte (was wurde kommuniziert) generell für mehrere Tage, in Einzelfällen dauerhaft. Betroffen sind alle Geräte (Computer, Smartphones, Telefone, internetfähige Fernseher, ...) und alle Kommunikationsarten (~E-Mail, Surfen im Internet, Datenspeicherung in der Cloud, Telefonate, SMS, Reisen mit eingeschaltetem Smartphone, Chats, ~WhatsApp, ...). Im Übrigen können Geheimdienste In alle genannten Geräteklassen prinzipiell auch von außen eindringen, um Daten abzugreifen.

''Verschlüsselung ist nicht immer sicher''
Geheimdienste haben jahrelang schwächenden Einfluss auf weltweit genutzte technische Standards zur verschlüsselten Datenübertragung genommen. Sie verfügen zudem über die erforderliche Hard- und Software, in Einzelfällen übertragene oder gespeicherte Daten, die mit schwachen Verfahren bzw. mit kurzen Schlüsseln verschlüsselt wurden, vollständig zu entschlüsseln. Jedes Unternehmen, das weltweit mit verschlüsselter Kommunikation bzw. mit verschlüsselter Datenablage auf seinen Servern wirbt, betreibt Augenwischerei. Nur Daten, die bereits vor der Übertragung hochwertig verschlüsselt wurden, stellen für die Geheimdienste ein ernstes Problem dar.

''Hintertüren sind eine reale Gefahr''
In Großbritannien und in den USA ist die Rechtslage so, daß Geheimdienste in diesen Ländern ansässige Firmen zur Heraus­gabe von Benutzerdaten sowie zum Einbau verdeckter Hintertüren in ihre Produkte zwingen und gleichzeitig zu strikter Geheimhaltung verpflichten können. Die Geheimdienste haben also faktsich oder potentiell vollen Zugriff auf alle Nutzerdaten, die mit Software amerikanischer Hersteller erstellt und barbeitet wird: Microsoft Windows inkl. Internet Explorer und Windows Phone, MS Office inkl. MS Outlook, Apple OS X inkl. iOS, MS Office für OS X, Adobe Reader, Adobe Illustrator, Adobe Photoshop, Google Chrome, Google Android inkl. Google Maps, der ~Dropbox-Client, etc. Nicht jedes dieser Programme muß bereits heute tatsächlich eine Hintertür für den Geheimdienst aufweisen, aber jedes Update könnte eine solche unbemerkt installieren.

''Der Bürger ist auf sich gestellt''
Der permanente Bruch deutschen Rechts auf deutschem Boden durch angloamerikanische Geheimdienste hat in dem Jahr, in dem er öffentlich bekannt ist, zu keiner wirksamen Maßnahme der deutschen Regierung und zu keiner auch nur halbwegs angemessenen Reaktion deutscher Ermittlungsbehörden geführt. Und auch innerhalb der EU blockiert Großbritannien alle diesbezüglichen Bestrebungen, die ohnehin mit Rücksicht auf die transatlantischen Beziehungen nur halbherzig betrieben werden. Demokratische bzw. rechtliche Regularien greifen faktisch nicht.

Angesichts dieser Faktenlage im Sommer 2014 beziehen viele Menschen hilflos und achselzuckend die Position: "Das ist alles nicht schön, aber sei's d'rum, ich habe nichts zu verbergen!" Abgesehen davon, daß sich eine solche Sicht schon bald in einem Bewerbungsgespräch, bei der Bewerbung um ein öffentliches Amt, oder gar beim Werben um einen Partner, noch als naiv herausstellen könnte, weist nach meiner Ansicht das [[Jetzt-Magazin|http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/587050/10-Gruende-warum-UEberwachung-gar-nicht-so-schlimm-ist]] der Süddeutschen Zeitung bündig und plausibel auf den springenden Punkt hin: "Es geht nicht darum, ob man etwas zu verbergen hat. Sondern darum, dass man in einer Demokratie etwas verbergen darf. Sonst ist es keine Demokratie." Man stelle sich nur einen Augeblick lang vor, was eine der totalitären Diktaturen der Vergangenheit, von Hitler, Stalin und Mao über Pinochet bis hin zu Ulbricht und Honecker, mit den Möglichkeiten von NSA, GCHQ und BND für ein Unheil angerichtet hätte... Umgekehrt hat das bloße Vorhandensein von Möglichkeiten bisher immer zu deren Nutzung verführt. Ich glaube ganz ernsthaft, daß der Kampf um informationelle Selbstbestimmung, der digitale Ungehorsam gegenüber Geheimdiensten, Regierungen und multinationalen Konzernen also, überlebensnotwendig für die Demokratie in der westlichen Welt ist.

Das erscheint ca. 200 Jahre nach Französischer Revolution und Wartburgfest dick aufgetragen. Die fredliche und geordnete Lebenswirklichkeit des überwiegenden Teils der deutschen Bevölkerung, insbesondere natürlich die der digital aktiven Menschen, die ja überwiegend unter 60 Jahre alt sind, verführt dazu, die Demokratie in unseren Breiten für unumkehrbar zu halten. Aber auch 500 Jahre nach Galilei, 150 Jahre nach Darwin und knapp 100 Jahre nach Einstein glauben in unseren Tagen immer mehr Menschen - hauptsächlich Amerikaner -, daß die Erde von Gott an 7 Tagen des Jahres 4004 v.Chr. erschaffen wurde. (Diese Ansicht wird übrigens gerne über Internet und iPhone verbreitet, den jüngsten Errungenschaften genau der Wissenschaft, die so kurios geleugnet wird.) Einstein wird das Bonmot zugeschrieben, er kenne nur zwei Dinge, die unendlich sind: die Dummheit der Menschen und das Universum - bei letzterem sei er sich aber nicht sicher... - Gar nichts ist also unumkehrbar. Vielmehr sind Untätigkeit und hartnäckige Ignoranz von Regierung und Justiz ein schlechtes Zeichen - Anfänge, derer es zu wehren gilt.

Was also tun? Einige Schlüsse, die man aus den genannten Fakten ziehen kann, weisen den Weg:

''Aktiv werden''
Was haben wir ~IT-Wissende seit zwanzig Jahren darüber geflucht, Auskunftei und Nothelfer für den gesamten Bekanntenkreis zu sein. In den letzten Jahren ist es deutlich ruhiger geworden. Zu früh frohlockt! Es sieht so aus, als wenn die Industrie ihr Versprechen hohen Computernutzens bei geringer erforderlicher Comuterkompetenz zu teuer verkauft: wir zahlen mit unseren Daten, die Freiwild sind. Passive Nutzung der Lösungen der Industrie muß also zumindest bei Powerusern von aktivem Handeln abgelöst werden. Es müssen einfach zu handhabende, sichere und offene Lösungen erarbeitet werden, die auch weniger kompetenten Nutzern sichere Computer- und Kommunikationsnutzung ermöglichen. Wir müssen unseren Freunden bei der Einrichtung von verschlüsseltem Mailversand und sicherer Dateiablage in der Cloud helfen, auch dabei, dem Smartphone zumindest die gröbsten Auswüchse der Datenkraken Google und Apple abzugewöhnen. Das ist unsere demokratische Pflicht in einer aufgeklärten Gesellschaft in der Tradition der Kants und Humboldts, meinetwegen auch Willy Brandts!

''~Open-Source-Software verwenden''
Nur ~Open-Source-Software kann jederzeit und permanent von Fachleuten auf zuverlässige Sicherheit und Freiheit von Hintertüren überprüft werden. Nur freie, offene Verschlüsselungs­lösungen hoher Qualität kön­nen dazu beitragen, Demokratie und Bürgerrechte vor weiterer Aushöhlung durch Geheimdienste und staatliche Stellen zu schützen. Leider setzt das, im Vergleich zu den traditionellen geschlossenen Systemen, oft höhere Kompetenz der Nutzer voraus. Die Menschen, die Freie Software entwickeln, sollten sich daher mit Einfachheit und Komfort gezielt um eine gute Akzeptanz der Nutzer bemühen - hier liegt leider noch manches im Argen. Und um es noch einmal klarzustellen: geschlossene Betriebssysteme wie die von Apple (OS X, iOS), Microsoft (Windows, Windows Phone) und in gewissem Umfang auch Google (Android) müssen nach den Enthüllungen von Edward Snowden zumindest potentiell als gewaltige Trojaner angesehen werden! Lediglich Linux und die offenen ~Unix-System wie ~FreeBSD, ~OpenBSD und ~NetBSD für Computer und das ~Open-Source-Android ~CyanogenMod, das OHNE ~Google-Komponenten auskommt, konnen strenggenommen als unbedenklich eingestuft werden. So hart ist das leider!

''Sinnvoll verschlüsseln''
Auch wann das für jeden einzelnen einen erhöhten Aufwand bedeutet: allem Anschein nach ist sinnvolle, hochwertige Verschlüsselung von Daten das einzige wirklich ernstzunehmende Hindernis für digitale Schlapphüte aller Art! Nichts darf den Rechner verlassen, was nicht bereits zuvor mit einem anerkannten Qualitätsverfahren verschlüsselt wurde. Und damit das Ganze nicht von vornherein zur Farce wird, muß der eigene Rechner natürlich "sauber" sein, also frei von Viren, Trojanern, Malware aller Art, aber auch frei von geschlossener Software von Anbietern angloamerikanischer Provinienz, von der man nicht genau weiß, was sie treibt! Strenggenommen also auch frei von Windows, iOs, Android, siehe oben!

''Datensparsam werden''
Dieses Thema ist zugegebenermaßen von individuellen Sichtweisen, Vorlieben und Notwendigkeiten überwuchert. Hier muß jeder seine individuelle Antwort finden. Ich gebe hier nur zwei kleine Beispiele, wo ich versuche, Datensparsamkeit zu leben. Z.B. gehe ich eh nicht ans Telefon, wenn ich Aufo fahre. Daher schalte ich das Telefon immer öfter während Autofahrten ganz aus - wenn ich auf einen Anruf warte, dann natürlich nicht, aber wie oft wartet man wirklich auf einen Anruf? Das hat den nützlichen Seiteneffekt, daß mein Provoder, der IMMER weiß, wo ich bin, solange das Ding eingeschaltet ist, nicht mitbekommt, in welchem Super- oder Elektromarkt ich einkaufen gehe, wenn ich die Fahrt unterbreche. Anderes Beispiel: ich benutze als Suchmaschine [[Ixquick|https://ixquick.com/deu/]]. Diese Suchmaschine benutzt Google als Backend und liefert entsprechend hochwertige Ergebnisse, speichert aber weder meine ~IP-Adresse noch meine Abfragen. Daher liefert sie auch keine individualisierten Suchtreffer aus - eine besonders perfide Art der Werbung! Auf Wunsch kann ich angebotene Seiten über einen sogenannten Proxy anspringen, was verhindert, daß die angewählte Seite meine ~IP-Adresse mitlesen kann. Wie gesagt, ein weites Feld - und leider kann man es nur sinnvoll beackern, wenn man gezielt an seiner Computerkompetenz arbeitet!

Der Kalle, der kann ja gut reden, verdient seit bald 30 Jahren seine Brötchen mit EDV, und kennt sich aus. Und was er da so schreibt, ist ja alles irgendwie auch wohlfeil, und ändert die Lage nicht wirklich... Einspruch! Ich habe ein kleines Projekt zur leicht nutzbaren, hochsicheren Nutzung von ~Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei der Dateiablage in der Cloud unter Linux in die Welt gesetzt. [[Hier|https://github.com/BostonShaker/GinFizz]] kann man es herunterladen, und [[hier|files/gf-0.3.pdf]] kann man sich einen kleinen Überblick über das Projekt verschaffen, und zudem weiteren Links zu ~Online-Tutorials über die Einrichtung und Nutzung folgen.
04.01.2017 [[John Berger †]]
07.12.2014 [[Rock'n'Roll und Niederquerschnittsreifen]]
16.07.2104 [[Big Brother - Stand der Dinge]]
25.02.2013 [[Diktatur der Landschaft]]
03.09.2012 [[Tschulligung!]]
14.08.2012 [[Ein Heimatlied auf dem Rummel]]
Background: #fff
Foreground: #000
PrimaryPale: #aef
PrimaryLight: #8ad
PrimaryMid: #38c
PrimaryDark: #026
SecondaryPale: #ffc
SecondaryLight: #fe8
SecondaryMid: #db4
SecondaryDark: #841
TertiaryPale: #eee
TertiaryLight: #ccc
TertiaryMid: #999
TertiaryDark: #666
QuaternaryPale: #cf8
QuaternaryLight: #8f1
QuaternaryMid: #4b0
QuaternaryDark: #140
Error: #f88
{{cameras{[img[Contax T2|pictures/ContaxT2.jpg][pictures/ContaxT2.jpg]]}}} Die ''Contax T2'' ist und bleibt mein Favorit, die finale und ultimative Kamera für die Insel, [[Nikon F801s]] hin, [[Fujifilm Finepix X100]] her. 

("Kamera für die Insel" ist übrigens in etwa wörtlich zu nehmen: trotz meiner handlichen [[Nikon F801s]] habe ich 1996 einmal einen dreiwöchigen Familienurlaub "mutwillig" nur mit dieser Kamera auf La Gomera, Kanaren, verbracht. Diese Entscheidung habe ich keine Sekunde bereut, mehr Kamera braucht man nicht.)

Die ''Contax T2'' ist nicht wirklich ganz klein, und schon gar nicht leicht (massives Titangehäuse)! Hosentasche ist also nicht! Ich trage sie immer, wenn ich sie mitnehme, in der im Lieferumfang enthaltenen kleinen, passgenauen Wildledertasche, die am Gürtel befestigt werden kann. Die sehr lange, ebenfalls mitgelieferte "Handschlaufe" (wie man früher sagte) wird ebenfalls am Gürtel befestigt. Danach merke ich die Kamera nicht mehr, habe sie aber jederzeit mit einer Hand schußbereit, wobei die "Handschlaufe" lang genug ist, die Kamera zum Auge zu führen, und auch einige Bewegungen damit auszuführen. Und selbst wenn mir das gute Stück dann im Eifer des Gefechts aus der Hand gleiten sollte, unterbindet die am Gurtel befestigte Handschlaufe den Aufprall 30 Zentimeter vor dem harten Boden! Allein schon diese unspektakulär erscheinenden Fakten belegen ein bis zum bitteren Ende durchdachtes Bedienkonzept der Kamera, die beim Gehäuse selbst mit seinen photographischen Funktionen in gleicher Weise kompromißlos umgesetzt ist.

Das eigentlich Sensationelle - auf diesen Seiten findet man wirklich nicht viele Superlative! - an der ''Contax T2'' ist nicht das hervorragende Carl Zeiss Sonnar T^^*^^ 2,8/38 mm, nicht die präzise Verarbeitung, nicht der simple, aber effektive optische Sucher, und auch nicht das für die Ewigkeit gebaute Titangehäuse, sondern ihr - wie man heute sagt - Benutzerinterface. Es ist unfassbar, wie weit die Bedienelemente dieser Kamera simplifiziert wurden, ohne die entscheidenden Kreativparameter (manueller Fokus, Blendenvorwahl, manuelle Belichtungskorrektur) in irgend einer Weise zu behindern. So etwas würde ich gerne einmal bei einer hochwertigen Digitalkamera umgesetzt sehen. Meine diesbezüglichen Hoffnungen in die [[Fujifilm Finepix X100]] wurden leider enttäuscht, wobei der Vergleich sicher etwas unfair ist. Was mir entscheidend erscheint, ist aber, daß die ''Contax T2'' von ihren Machern - die Firma Kyochera, die Contax gekauft hatte, gibt es leider nicht mehr, wer weiß, was die Designer der ''T2'' heute machen... - kompromißlos und bis zum Ende neu gedacht wurde, ohne auf Erwartungshaltungen und Konventionen zu schielen, was man von der ''X100'' so leider nicht sagen kann.

Heute fehlt mir die Muße, aber ich werde das "Benutzerinterface" der ''Contax T2'' an dieser Stelle sicher irgendwann einmal näher erläutern. Auf jeden Fall ein ernstgemeinter Ratschlag: wenn Du, lieber Leser, noch irgenwelche Aktien in Analogfotografie hast, und Dir eine gebrauchte T2 in gutem Zustand über den Weg läuft, dann ''//KAUFE SIE//''!! Du wirst es nicht bereuen, und auf Contax spezialisierte Reparaturwerkstätten gibt es auch noch. Apropos: für meine ''Contax T2'' gilt, ähnlich wie für meine [[Nikon F801s]]: vor 20 Jahren gekauft, nie etwas dran, keine Justierung nötig, arbeitet präzise und zuverlässig wie am ersten Tag! Ist so, ich kann's nicht ändern. Toi toi toi...
[[Home]]
Dass Computer unser Leben in vielfältiger Weise verändert haben, ist eine Binsenweisheit. Wenn man, wie ich, tagsüber als ~Software-Ingenieur seine Brötchen in der ~IT-Branche verdient, kann man freilich auf die Idee kommen, sich des Einflusses der kalkulierenden Kameraden einigermaßen bewusst zu sein. Schließlich steuert man gegen, beurteilt Trends und Möglichkeiten kritisch, bevor man sie in sein Leben einbaut, wozu es z.B. bei Facebook & Co. dann bei mir auch gar nicht erst gekommen ist. Ein bisschen kritisches Bewusstsein, ein bisschen den Kant beherzigen - „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“ -, und schon steht man über den Dingen.

Denkste! Die ja jüngst reichlichen langen und dunklen Winterabende nutzend, habe ich viele meiner analogen Dias eingescannt, und dabei natürlich noch einmal genau hingesehen. Erst ist mir ganz diffus aufgefallen, dass da doch einige ganz interessante Bilder dabei waren, die irgendwie „anders“ waren. Anders als was? Das war mir erst einmal nicht klar. Bis mir vor ein paar Tagen ganz plötzlich ein Licht aufging: ich habe ja damals noch Hochformate fotografiert! Genauer: mein erster Diafilm, Klassenreise nach Berlin 1976, besteht zu einem Drittel aus ~Hochformat-Aufnahmen, mein letzter „Film“, ein Verzeichnis auf der Festplatte mit ca. 500 Digitalaufnahmen vom November 2012 in Barcelona, weist genau ein (!) Hochformat auf, schäbige 0,2 Prozent. Und auch beim Vergleich ähnlicher Motivgemenge bleibt ist die Sache eindeutig: ~USA-Reise 1992 (New York, Westen, San Francisco): ein knappes Drittel Hochformate, ~USA-Reise 2012 (gleiche Orte): nur gut 6 Prozent Hochformate. Donnerwetter!

Diese Zahlen sind interessant. Immerhin hatte ich 1992 bereits knapp 30 Jahre Fernsehen im 4:3-Format in den Knochen (oder in den Augen oder im Gehirn), und seit meinem ersten Kinofilm (Lucky Luke, 1972), bekanntlich auch im teilweise sogar extremen Querformat (Cinemascope), waren gerade 20 Jahre vergangen. Das alles hatte aber wohl wenig Einfluss auf meine Fotos, die Stichproben von 1976 und 1992 weisen jeweils einen ~Hochformat-Anteil von einem Drittel auf. Mit Computern arbeite ich intensiv seit 1986, zuvor immerhin auch schon sporadisch. Allerdings  vorwiegend im Textformat und mit ~Programmkode-Editoren und Compilern, in dieser frühen Zeit nie mit Grafiken, Bildern oder Fotos – Windows 95, das grafische Anwendungen und Bildbetrachtung am Computer erst für die breite Masse zugänglich machte, kam, wie der Name sagt, erst 1995. Und die erste einfache Digitalkamera, deren Bilder direkt auf den Computer gespielt werden konnten, habe ich 2004 gekauft.

Von da an ging's bergab. Spätestens ab da sah man dann jedes Foto zumindest auch durch die Brille, ob es sich denn wohl als Hintergrundbild für den Computer eignet. Bilder betrachten im größeren Kreise am ~LCD-Fernseher: ein Hochformat nutzt nur ca. ein Drittel der Bildschirmfläche und wirkt, unabhängig vom Bild selbst, immer viel kleiner und kümmerlicher als jedes dumme Querformat, das den Bildschirm ganz ausfüllt. „Gedankenlose“ Software tut ein übriges: Ich scanne Dias auf einem alten Mac. Wenn man die Vorschau vom OS X auf mehrere Bilddateien gleichzeitig loslässt, und die erste Datei zufällig ein Hochformat ist, dann werden die weiteren Bilder, wenn sie Querformat aufweisen, in das schmale Fensterchen gequetscht, das für das Hochformat dimensioniert wurde. Das muss man dann erst fummelig mit der Maus größer ziehen, was im Ergebnis auf das Hochformat als Störenfried zurückfällt. Oder elektronische Bilderrahmen. Die werden stets im Querformat aufgehängt oder -gestellt, schließlich liegen fast alle gespeicherten Bilder im Querformat vor.

Die Zeiten und die vorhandene technische Infrastruktur sind in unseren Tagen nicht gut für das Hochformat. Das schlägt durch, nicht nur auf meine Bilder, die Landschaft - im Englischen wird das Querformat als „Landscape“ bezeichnet - diktiert. Aktuelle Stichprobe im Internet: die Hauptseite von sueddeutsche.de hat ausschließlich ~Querformat-Bilder, spiegel.de nur Querformat und quadratisches Format für die kleinen ~Anreißer-Bilder, tagesspiegel.de desgleichen. Stern.de-Einstiegsseite: 100 Prozent Querformat. Das Bild wandelt sich erst geringfügig, wenn man auf die ~Online-Galerien für Fotoamateure wechselt (seen.by vom Spiegel, View vom Stern). Aber hier fällt dann die kleine Betrachtungsfläche auf den ~Querformat-Monitoren wieder unangenehm auf. Um 90 Grad schwenkbare Monitore, wie sie vor einigen Jahren durchaus noch verbreitet waren, gibt es praktisch nicht mehr. Dias mit ihrer für Hoch- und Querformat gleichermaßen geeigneten quadratischen Projektionsfläche wirft kein Mensch mehr an die Wand. Bilder drehen sich fast ausschließlich auf Festplatten und erblicken die Welt allenfalls kurz durch den Monitor, im Querformat, versteht sich. Gerahmt und an die Wand gehängt wird heute noch seltener als in der Analogära. Einzig die frei drehbaren Smartphones und Tablets mit ihrer automatischen Lageerkennung machen Hoffnung. Aber die sind klein und Einzelbetrachtern vorbehalten.

Dabei blickt das Hochformat auf große Zeiten zurück. „Mona Lisa“ von Leonardo, Munchs „Der Schrei“, sämtliche „Sonnenblumen“ van Goghs, Picassos „Les Demoiselles d’Avignon“ (wenn auch nur knapp), die „Betende Hände“ von Dürer, sämtliche russischen Ikonen, alle Selbstportraits und Ferkeleien von Schiele, Max Ernsts „La vierge corrigeant l’enfant Jésus devant trois témoins“, die gesamte sakrale Altarkunst von Meister Bertram bis Mathias Grünewald  (zumindest was die Altartüren angeht): alles Hochformate. Auch berühmte Fotos wie „Derrière la Gare Saint Lazare“ von ~Cartier-Bresson, „Le Violon d'Ingres“ von Man Ray oder „Sprung in die Freiheit“ von Peter Leibing: Hochformate. 

Und es macht ja auch Sinn! Menschen und ihre Köpfe sind höher als breit. Häuser: oft desgleichen. Das Hochformat ist in der People-, Portrait- und Teilen der Architekturfotografie eigentlich das natürliche, naheliegende Format. Und, siehe oben, eben weil es selten geworden ist, sind Bilder im Hochformat per se etwas Besonderes – wenn man sie nicht gerade auf einer Glotze präsentiert! Ich jedenfalls werde mich bemühen, die Kamera öfter mal um einen Viertel Vollkreis zu drehen, und Gelungenes auch hin und wieder einmal zu (Photo)Papier zu bringen.
Am 12.08.12 sind die Olympischen Spiele in London mit einem dreistündigen musikalischen Feuerwerk zuende gegangen. In dieser übrigens perfekt inszenierten popmusikalischen Leistungsschau der vergangenen 50 Jahre fiel ein zerzauster, kleiner alter Mann auf, der seltsam deplaziert ohne großes Gehabe vor einem Mikrophon stand und charmant ein fünfundvierzig Jahre altes Lied zum Besten gab: Ray Davies sang Waterloo Sunset.

Das war ein Moment, der mich sehr berührt hat; ich mußte schlucken. Und diese Rührung empfand ich gleich als etwas verwirrend. 

Waterloo Sunset ist ein Lied über einen bestimmten Ort in London, und über die besondere Stimmung, die ein Sonnenuntergang an diesem Ort hervorrufen kann. Und natürlich handelt das Lied von den Beziehungen zwischen den Menschen der Stadt und diesem Ort zu dieser Zeit. Ein Heimatfilm in Liedform quasi.

Wieso berührt ein englisches Heimatlied einen deutschen Ingenieur und Familienvater Mitte Fünfzig, der London zwar unter touristischen Gesichtspunkten, wozu auch pophistorische zählen, für eine tolle Stadt hält, heimatliche Gefühle aber eher westfälischen Wallhecken und Kopfweiden gegenüber hegt?

Aber der Gedanke, daß es mit Heimat zu tun haben könnte, hält Grübeleien stand. Der Mensch scheint so gestrickt, daß er, abseits kalkulierter trivialer oder pathetischer Appelle a la Hollywood, emotional am stärksten auf von außen angetragene Selbstvergewisserung anspricht; auf das Feiern der Heimat also, sei sie geographischer, geistiger, emotionaler, sozialer oder sportlicher Natur. 

Mir ist die Pop- und Rockmusik der sechziger und siebziger Jahre, und das, was in dieser Tradition auch später noch gemacht wurde, geistige und emotionale Heimat. Das war unsere Musik, das waren unsere Identifikationsfiguren, die untrennbar mit unseren Erfahrungen, Wünschen, Hoffnungen und Utopien als Jugendliche und junge Erwachsene verbunden sind.

Insofern ist Waterloo Sunset für mich tatsächlich ein Heimatlied über ein imaginäres Zuhause, das trotzdem höchst real ist, bestimmt es doch mein Denken, Fühlen, Handeln..

Heimat in diesem Sinne sind sicher auch die Pet Shop Boys und George Michael für die in den Achtzigern jungen, oder Madonna und die Spice Girls für die Kids der Neunziger. Und heute? Ein völlig unübersichtliches Angebot mit einem Spektrum von Marylin Manson über Puff Daddy und Beyoncé bis hin zu DJ Bobo. Noch erheblich mehr Masse als in den Jahrzehnten davor, aber auch deutlich feineres Granulat, vulgo: kleineres Kaliber.

Fraglos gab es auch vor vierzig Jahren Scharlatane und Dilettanten, und andererseits gab es auch später noch einen Bob Marley, einen Bruce Springsteen, oder auch einen zumindest authentischen 50 Cent. Aber die Entwicklung scheint mir insgesamt doch die zu sein, daß immer mehr Kids immer mehr handwerkliche Qualität und emotionale Wahrhaftigkeit entgeht. Man könnte auch sagen: vorenthalten wird, denn der Werbeetat der Musikindustrie gibt immer noch vor, was überhaupt als Angebot wahrgenommen wird. 

Und weil sich gerade in jungen Jahren Qualitätsansprüche herausbilden und verfestigen, scheint mir das keine Nebensächlichkeit zu sein.

Waterloo Sunset's fine...

Hier ~Bilder-Favoriten... demnächst... stay tuned...
Ich bin Hobbyfotograf, kein guter, mit angelegten Ohren den Berg 'runter gerade mittelmäßig. 

Wenn Du, lieber Leser, auf diesen Seiten die eine oder andere ansprechende Fotografie findest, halte obiges Statement bitte nicht für Koketterie. Ich drücke seit meinem dreizehnten Lebensjahr auf den Auslöser, seit also nunmehr vierzig Jahren, und selbstredend kommt da mal das eine oder andere gute Bild bei zustande. Entscheidend ist aber etwas anderes: meine Bilder sind in einem viel höheren Maße, als mir das gefallen kann, Zufallsprodukte, will sagen, die Bilder sind nicht vollständig kontrolliert und immer etwas anders, als ich sie geplant habe, wobei es mit der Planung nicht selten auch beschämend wenig weit her ist. Ein guter Fotograf hat einen viel höheren und gezielteren Grad an Kontrolle über seine Ergebnisse. 

Meine Fotobibel ist und bleibt seit vierzig Jahren //Andreas Feininger, ''Die Hohe Schule der Fotografie'', Wilhelm Heyne Verlag, München, Taschenbuchausgabe, 12. Auflage 1992, ISBN 3-453-41219-2//, auf diesen Seiten einfach [Feininger] genannt. Obwohl im Kern in den 1950er Jahren geschrieben, wird es auch heute noch als Taschenbuch immer wieder neu aufgelegt. Auf den ersten 88 Seiten vor dem Bildteil steht in bewundernswerter Klarheit und Einfachheit das gesamte fotografische Basiswissen, das ein ambitionierter Amateurfotograf braucht. Der Inhalt ist trotz des Alters aktuell, weil Technik nur in dem Maße einbezogen wird, das für fotografische Fragestellungen unumgänglich ist; lediglich das wenige zum Filmmaterial Gesagte muß man sinngemäß auf den digitalen Bildsensor übertragen. Ich erwähne dieses Buch an dieser Stelle, weil der Autor didaktisch von sich steigernden Graden der fotografischen Kontrolle ausgeht, eine unüblicher, aber sehr einleuchtender Ansatz. Trotzdem ich dieses Buch seit vierzig Jahren kenne - mein Schwager besitzt noch heute eine gebunden Ausgabe aus den Sechzigern -, erreiche ich keine befriedigende Kontrolle über meine Ergebnisse, von einigen ausgetretenen Pfaden einmal abgesehen. Genau deshalb weiß ich, daß ich kein guter Fotograf bin. (Und wenn ich es einmal vergesse, erinnert mich mein Freund Mila daran, wofür ich ihm danke.)

Deswegen bleibt meine Begeisterung doch uneingeschränkt legitim. Seit ich mir in den siebziger Jahren die Grundlagen der Fotografie selbst zunächst "trocken" aus dem ~Foto-Katalog von "Quelle" beibrachte, und insbesondere, seit ich meine "Revue 3" Kamera per Nachnahme erhielt - eine russische Meßsucherkamera aus dem Hause FED, wie ich sehr viel später erfuhr, die dann sehr schnell an "Zahnraderweichung" einging - bin ich wirklich und aufrichtig begeistert von Feinmechanik im Allgemeinen und von Fototechnik im Besonderen. (Ich habe übrigens, neben meinem Schwager, einen - einzigen - Freund, mit dem ich diese Begeisterung teile, was unsere viel zu seltenen Begegnungen für mich zu besonderen Ereignissen macht.) Begeisterung und Ingenieurstudium führten dann im Laufe der Zeit zu einem doch recht soliden technischen Wissen über Fotografie.

Auf diesen Seiten zeige ich einige meiner Fotos, die mir auch beim zweiten Hinsehen noch halbwegs gefallen, stelle die Kameras vor, die ich benutze, und mache auch den einen oder anderen etwas weiteren Exkurs in bestimmte photographische Themen.  

[[Favoriten]]

[[pop.paint vor Hallig Oland 2013]]
[[Barcelona Street Photography]]
[[HH Lurup - photografische Polemiken]]
[[USA Sommer 2012]]
----
[[Photo-Themen]]
----
[[Kameras]]
Jede 70-€-Knipse hat einen optischen ~Dreifach-Zoom. Warum also kommt eine edelkompakte 1000-€-Kamera ohne Gummilinse daher? 

Darauf gibt es eine zweiteilige Antwort. Der erste Teil legt technische Überlegungen um Sensorformat, Abbildungsqualität und Baugröße dar, die auf eine Festbrennweite als sinnvollste Lösung führen. Der zweite Teil zeigt auf, daß eine Festbrennweite gegenüber Zoomobjektiven wenig prinzipielle Nachteile hat, sondern im Gegenteil bemerkenswerte Chancen bietet. 

''Technische Überlegungen'' (am Beispiel der [[Fujifilm Finepix X100]])

Kurz gesagt ist die Konstruktion eines Objektivs für eine Digitalkamera die Suche nach einem Kompromiß, der die einander wiedersprechenden Anforderungen möglichst großer Sensor, möglichst hohe Lichtstärke, möglichst großer Zoombereich, möglichst geringe Baugröße und möglichst hohe Abbildungsleistung unter einen Hut bringt. Ein Zoomobjektiv mit hoher Lichstärke kann z.B. kein kleines Objektiv mit guten Abbildungsleistungen sein. Hier müssen sich die Designer also für bestimmte Prioritäten entscheiden.

Bei der Fujifilm Finepix X100 war eine kompakte Bauform von Beginn an bestimmende Designvorgabe, ebenso wie der vergleichsweise große ~Bild-Sensor in ~APS-C-Größe (22,2 mm x 14,8 mm, gut 60 % der Formatdiagonalen und knapp 40 % der Fläche des Vollformats 24 mm x 36 mm). Bei einem so großen Sensor und der ebenfalls gewünschten vergleichsweise hohen Lichtstärke war ein Zoomobjektiv einfach nicht mehr mit einer kompakten Bauform zu vereinbaren. Daher haben sich die Macher der X100 für eine Festbrennweite entschieden, und auch hier schon einige Schweirigkeiten, die Lichtstärke (2.0 relative Öffnung) so klein wie gewünscht zu realisieren. 

Wer sich die Wechseloptiken der 2012 erschienenen Fujifilm Finepix ~X-Pro1 ansieht, stellt fest, daß diese deutlich voluminöser ausgefallen sind als bei der X100 - eine direkt vergleichbare Brennweite gibt es allerdings leider (noch?) nicht -, obwohl es sich auch um Festbrennweiten für eine Kamera mit ~APS-C-Sensorgröße handelt. Daß die Optik der X100 so deutlich kleiner ausfallen konnte, liegt, neben der Verwendung asphärischer Linsen, u.a. auch an Maßnagmen, die direkt am Bildsensor ergriffen wurden. Hier wurden Mikrolinsen auf der Chipoberfläche selbst aufgebracht, die speziell in den Randbereichen die immer schräger auftreffenden Lichstrahlen des Objektivs hin zu einem rechtwinkligeren Auftreffen brechen. (Digitale Sensoren sind in diesem Punkt um Größenordnungen empfindlicher als analoges Filmmaterial.) Daß Objektiv und Sensor hier exakt aufeinander abgestimmt sein müssen, liegt auf der Hand, und das ist der eigentliche Grund dafür, warum die X100 keine Wechseloptik hat. Und auch bei einer ~Zoom-Optik ist der Auftreffwinkel der Lichtstrahlen speziell in den Randbereichen des Sensors je nach eingestellter Brennweite variabel, was den Einsatz der Mikroprismen unmöglich machen würde, und wieder zu deutlich größeren Bauformen führen würde.

Insgesamt gab es also in technischer und konzeptioneller Hinsicht einige gute Gründe dafür, eine kompakte Digitalkamera wie z.B. die Fujifilm Finepix X100 mit einem fest montierten Objektiv fester Brennweite zu bauen.

''Fotografische Überlegungen''

Daß Weitwinkelobjektive durch die überproportional große Abbildung naher  Objekte Bilder dynamischer wirken lassen, und Teleobjektive weit voneinander Entferntes in attraktiv flächiger Abbildung zusammenschieben, scheint gesichertes Fotografenwissen. Und doch ist es eine Halb- oder Viertelwahrheit^^1^^, die zu dem falschen Schluß führt, daß sich interessante Bilder nur mit mehr oder weniger extremen Brennweiten machen lassen. Daß das nicht stimmt, ist ganz einfach mit Hilfe einer der oben erwähnten 70-€-Knipsen nachzuvollziehen.

Dazu macht man drei Bilder von einem großen Objekt, vor dem sich ein deutlich kleineres Objekt befindet. Das erste Bild ist eine Totale mit einer Brennweite, die umgerechnet auf das Kleinbildformat etwa 35^^2^^ mm beträgt. 

Fern 35 mm (Totale) 
<html><div><img src="pictures/Festbrennweite01.jpg" width=45% />   <img src="pictures/Festbrennweite02.jpg" width=45% /></div></html>

Dann zoomt man das kleinere Objekt vom selben Standort aus auf moderate ~Tele-Brennweite heran, im Beispiel auf etwa 105 mm. 

Fern 105 mm (selber Standort, Zoom auf rotes Rechteck oben)
<html><div><img src="pictures/Festbrennweite03.jpg" width=45% />   <img src="pictures/Festbrennweite04.jpg" width=45% /></div></html>

In den Totalen oben ist der vom selben Standort durch Verlängerung der Brennweite (= Heranzoomen) gewonnene Ausschnitt jeweils als rotes Rechteck eingezeichnet. - Für das dritte Bild geht man so nah an das Motiv heran, daß der kleinere Gegenstand bildbestimmend wird. 

Nah 35 mm (Standort verändert, Entfernung verkürzt)
<html><div><img src="pictures/Festbrennweite05.jpg" width=45% />   <img src="pictures/Festbrennweite06.jpg" width=45% /></div></html>

Vergleicht man die Totale mit der ~Tele-Aufnahme, so bewirkt das Heranzoomen in der Tat ein flächigeres Bild, in dem die Dinge enger zusammengerückt erscheinen. Die Kennzeichnung des Bildausschnitts der ~Tele-Aufnahme in der Totalen zeigt aber auch: exakt das gleiche Bild wie das der ~Tele-Aufnahme, sowohl bezüglich der Proportionen der Gegenstände als auch die Tiefenschärfe betreffend, hätte man durch Vergrößern des gekennzeichneten Ausschnitts am Computer gewinnen können! 

Vergleicht man nun die ~Tele-Aufnahme mit der dritten Aufnahme, die mit der gleichen Brennweite wie die erste Aufnahme aus allerdings deutlich kürzerer Entfernung gemacht wurde, dann ergibt sich als einzige Übereinstimmung allenfalls, daß das kleinere Objekt bildbestimmend ist. Ansonsten sind es aber in jeder Beziehung völlig unterschiedliche Bilder.

Sowohl bei dem Betonbehälter als auch bei dem Kiosk erscheint das kleinere Objekt gegenüber dem größeren Objekt im Hintergrund überproportional groß, die perspektivischen Verzerrungen haben zugenommen, und auch die Tiefenschärfe ist bei ansonsten genau gleicher Belichtung eine andere.

Das läßt den Schluß zu: nicht die Variation der Brennweite führt zu unterschiedlichen Bildcharakteristiken, sondern die Veränderung des Aufnahmeabstandes, die Bewegung des Fotografen also! 

Natürlich sind Zoomobjektive oder Weitwinkel- bzw. ~Tele-Festbrennweiten nicht überflüssig. Kurze Brennweiten machen die Abbildung großer Objekte, von denen man sich nicht weit entfernen kann, erst möglich, oder sie ermöglichen es bei anderen Motiven erst, nah genug für eine bildwirksame Tiefenstaffelung an das Objekt heranzugehen. Lange Brennweiten erlauben es, weit entfernte Dinge in einer Größe abzubilden, die nicht in der begrenzten Auflösung der Kamera (der Auflösung des Bildsensors, oder, bei Analogfotografie, der Filmemulsion, jeweils im Zusammenspiel mit der Optik) untergeht. 

Richtig ist aber auch: mit einer leichten ~Weitwinkel-Festbrennweite und einem leidlich hochauflösenden Bildsensor, der Reserven für Ausschnittvergrößerungen am Computer bietet^^3^^, kann man prinzipiell die gleichen Bilder machen, wie mit einer Kamera, die einen Zoombereich zwischen moderatem Weitwinkel und leichtem Tele aufweist. 

Gerade weil man den Bildausschnitt nicht bequem mit dem Finger auf der Zoomwippe bestimmen kann, sondern gut zu Fuß sein und den Aufnahmeabstand fleißig variieren muß^^4^^, um formatfüllend und in einem sicheren Abstand zur Kameraauflösung zu agieren, führen Festbrennweiten bei Fotografen, die sich bewußt darauf einlassen, zu überdurchschnittlich interessanten Bildern. Denn wenn man schon laufen muß, überlegt man sich auch, wie weit man läuft, ob man noch etwas nach rechts oder nach links geht, ob man vielleicht besser in die Hocke geht, sich gar platt auf den Boden legt oder noch eine Böschung erklettert, u.v.a.m.

Natürlich ist all das auch mit einem Zoomobjektiv oder Wechselobjektiven möglich, und gute Fotografen handhaben das auch so. Aber, und hier wird es für den Amateur interessant, der sich verbessern möchte: über die reine Möglichkeit hinaus zwingt das Fotografieren mit Festbrennweite den Fotografen zur Einnahme einer „Position“ zum fotografierten Objekt, zur bewußten Wahl eines „Standpunktes“ im wahrsten Sinne des Wortes. Er muß sich mit dem Objekt auseinandersetzen. Und aus einer bewußt eingenommenen Position heraus, von einem aus Überzeugung gewählten Standpunkt aus, agiert man überzeugender, macht man auch überzeugendere Bilder.

Die Festbrennweite bietet dem Fotografen, der bereit ist, Zeit und Engagement aufzubringen und sich in Bezug auf das Objekt innerlich und äußerlich zu bewegen, die Chance, zu besseren Bildern zu kommen. Ist er dazu nicht bereit, weil er nur Erinnerungsbilder knipsen will – was völlig legitim und in keiner Weise ehrenrührig ist! -, dann werden seine Bilder mit der Festbrennweite schlechter werden als mit einer Gummilinse. Es kommt also auf den Fotografen an. Bei den Besitzern einer hochwertigen Edelkompakten wie der Fujifilm Finepix X100 kann man jedoch schon aufgrund der vom Anbieter erhobenen „Schutzgebühr“ davon ausgehen, daß es sich um ambitionierte Amateure^^5^^ handelt. 

----
^^1^^ die Thematik kann ausführlich in [Feininger], S. 37ff. und in [Solf], S. 144ff. studiert werden
^^2^^ Das entspricht der leichten ~Weitwinkel-Festbrennweite der Finepix X100. Das Prinzip erschließt sich aber auch mit der klassischen ~Normalobjektiv-Brennweite von 50 mm. - Im Weiteren werden Brennweiten stets auf Kleinbildformat normiert angegeben.
^^3^^ Überspitzt formuliert: eine Kamera mit unendlich hoher Auflösung käme für alle Aufnahmesituationen mit einer ~Weitwinkel-Festbrennweite aus, weil sich jede gewünschte „Teleaufnahme“ nachträglich am Computer machen ließe – das ist natürlich Theorie!
^^4^^ Fujifilm bietet die Finepix X100 in einer „Limited Edition“ zusammen mit Bereitschaftstasche und Blitzlicht an. In Anbetracht der überragenden //available-light//-Eigenschaften der Kamera wäre es vielleicht sinnvoller, statt des Blitzlichtes einen Gutschein für ein Paar gute Laufschuhe in passender Größe beizulegen.
^^5^^ Profis sind es wohl eher selten, dazu ist die Konzeption der X100 leider nicht konsequent genug und mit zu vielen Ecken, Kanten und Kompromissen umgesetzt.
{{cameras{[img[Fujifilm Finepix X100|pictures/FinepixX100.jpg][pictures/FinepixX100.jpg]]}}} Die Finepix X100 ist meine aktuelle Hauptkamera, die Kamera also, die ich mitnehme, wenn es absehbar etwas zu fotografieren gibt. Eine massiv gearbeitete Kamera mit ~APX-C-Sensorgröße, echtem optischen und optional elektronischem Sucher, die ein Obgektiv fester Brennweite, bezogen auf Kleinbildformat etwa 35mm, bei Lichtstärke 2 aufweist. 

Diese Kamera ist einerseits toll, weist aber andererseits einige Skurrilitäten und unerklärliche Schwächen auf, die man bei einer ~1000-€-Kamera eigentlich nicht erwartet. Allerdings ist anzumerken, daß Fujifilm sich Mühe gibt, die Schwächen durch ~Firmware-Updates zu mildern. Mit der aktuellen Version 1.30 sind die gröbsten Argernisse auf erträgliches Maß zurückgeführt. 

Einem Freund, sich ebenfalls die X100 kaufen wollte (und das dann auch gemacht hat), habe ich seinerzeit (~Firmware-Version 1.10) diese Einschätzung der Kamera geschickt, die vielleicht auch für andere hilfreich ist:

{{zitat{Die X100 ist eine sehr gute Kamera, was die Basisfunktionen angeht. Punkt. Daß es Sinn macht, eine Kamera mit Festbrennweite zu bauen, steht außer Frage. Die Bildqualität ist gigantisch gut, insbesondere bei availble light (besser gesagt: unavailable light, ISO 3200 ist noch gut nutzbar, ISO 6400 und 12800 immerhin brauchbar, dazu Lichtstärke 2.0!). Da hält sie locker mit den großen Spigelreflexen mit. Die Bildqualität ist auch (in den meisten Disziplinen) signifikant besser als die des direkten Konkurrenzmodells [[Leica X1|http://de.leica-camera.com/photography/compact_cameras/x1/]] (1500 €). Aufgrund ihrer Konzeption eignet sie sich natürlich gerade für ~Street-Fotografie ("~Henri-Cartier-Bresson-Fotografie"). Das Konzept der "analogen" Bedienelemente ist wirklich erfrischend und intuitiv, der ~APS-C-Sensor ist ein sehr vernünftiger Kompromiß zwischen Gestaltbarkeit der Tiefenschärfe und Gehäusegröße. Mit dem Gehäuse kann man Nägel in die Wand kloppen. Alles prima. Ganz besonders prima: der Hybridsucher! Da kannste sogar ein Echtzeithistogramm einspiegeln, und ein optischer Sucher guter Qualität ist unersetzbar. Überleg' mal, warum Du Dich für die Kamera interessierst: wegen dem optischen Sucher (~Street-Fotografie)!

Die X100 ist aber auch eine teure Kamera. Und da verwundern einige Fakten doch schon. Denn eigentlich kostet die Kamera 1230€: die (Kunst)Ledertasche (90 €) ist unverzichtbar, die Gegenlichtblende (nochmal 90€) mit 49E-Filtergewindering ist dringend zu empfehlen - das Objektiv hat eine gewisse Seitenlichtempfindlichkeit, und das Filtergewinde ist gerade bei ~Street-Fotografie für einen Polfilter nützlich -, und ein Ersatzakku (ca. 50€) ist auch keine schlechte Idee, denn bei intensiver Nutzung habe ich im Urlaub schon am Nachmittag mal kürzer treten müssen. Also: der reale Preis ist schon happig. (Ich habe aber auch noch keines der drei genannten Teile; Tasche und Gegenlichtblende mit Filteradapter sind schlicht nicht lieferbar.)

Und was einen dann leider bei einer komplett neu konstruierten Kamera mit diesem Preis und Anspruch auch nach Wochen und gerade in der konkreten alltäglichen Bedienung der Kamera - Bilder machen eben - echt nervt, sind einerseits die konzeptionellen Mängel der Kamera, und anderseits die total schlampig zusammengeschusterte und von gar keinem irgendwie gearteten - oder gar der Kamera selbst ebenbürtigen - Konzept beleckte Software. 

Zuerst die konzeptionellen Schwächen: 

Bei einer klassischen Filmkamera regelt man den Lichteinfall auf dem Film mit Blende, Verschluß, und Über- bzw. Unterbelichtungsregler. Punkt. Denn: der Film ist ja drin, und damit liegt ISO für die nächsten 24 oder 36 Aufnahmen fest. Dann kann man noch einen Filter aufschrauben, was natürlich auch Einfluß auf die Belichtung hat, aber das ist ein rein mechanischer Vorgang und daher entsprechend intuitiv. 

Bei einer Digitalkamera liegen die Verhältnisse etwas komplizierter: da kann man zwischen jeder Aufnahme "den Film wechseln", also ISO verändern. Und im Fall der X100 kommt aufgrund der hohen Lichtstärke im Zusammenhang mit der Gestaltbarkeit der Tiefenschärfe und der minimalen ~ISO-Einstellung 100 (also nicht 50 oder 25) hinzu, daß man den sehr nützlichen und häufig gebrauchten ~-3-~EV-ND-Filter zu- und wegschalten kann. Wohlgemerkt: der ist mechanisch-optisch - also nicht elektronisch am Chip -, aber rein intern, also nix mit schrauben und sofortiger Sichtbarkeit.

Und nun das Problem: es gibt zwar eine auch in schwierigen Verhältnissen halbwegs zuverlässig arbeitende ~ISO-Automatik, aber die unmittelbare Kontrolle, die bewußte Gestaltbarkeit der ~ISO-Einstellung ist nur bedingt gegeben, weil diese in den Tiefen des nicht eben logisch aufgebauten Kameramenüs verborgen und daher nur umständlich zugängig ist. Das gleiche gilt für den ~ND-Filter, der ebenfalls nicht mal eben so "on the fly" ein- bzw. abschaltbar ist. Ohne jetzt hier weiter ins Detail zu gehen, sei pauschal gesagt, daß das wirklich für einige häufig gebrauchte Einstellungen gilt. Man muß seine Aufmerksamkeit also häufig und nicht nur ganz kurz vom eigentlichen Objekt, das man abbilden möchte, ab- und der Kamera zuwenden, und das bei einer Kamera, deren Domäne konzeptionell die ~Street-Fotografie ist. (Das Ganze verschärft sich übrigens, wenn man dann noch zwischen Nah- und Fernbrille wechseln muß...)

(Der Vollständigkeit halber: man kann eine (in Zahlen: 1) Taste individuell belegen, und die ist per Vorgabe sehr sinnvoll mit dem Schnellzugang zur ~ISO-Einstellung belegt. Aber damit ist erst ein Problem entschärft, und das ändert nicht grundsätzlich etwas an der Kritik.)

Was mich unterm Strich echt ärgert, ist dieses: warum hat man sich bei der Konzeption der Kamera an ANALOGKAMERAS orientiert, und das mit (pseudo)mechanischen, sehr satt arbeitenden Drehreglern für Blende, Verschluß und Belichtungskorrektur auch umgesetzt, statt sich an dem Wesen von DIGITALKAMERAS zu orientieren, und zusätzlich einen Drehschalter für ISO (100, 200 bis 128000 plus Auto) sowie einen Schiebeschalter für den ~ND-Filter zu spendieren? WARUM? Weil die Kamera dann 30€ teurer geworden wäre? Geschenkt! Um wie viel besser, spaßiger, effizienter könnte das Arbeiten mit der Kamera sein!  

Ein Punkt, der in die gleiche Richtung zielt: die manuelle Entfernungseinstellung per Drehring am Objektiv. Das darfst Du Dir nicht wie an Deiner alten Nikon EM vorstellen mit direkter mechanischer Kopplung und so. Der Drehring erzeugt nur elektrische Impulse, die auf den ~AF-Motor wirken. Einmal von extrem nah bis unendlich sind 5 oder so komplette Umdrehungen des Rings. Damit kann man also sehr präzise arbeiten, aber so richtig die direkte Verlängerung der Fingerspitzen ist das nicht. (Auch hier der Vollständigkeit halber: es gibt eine -leicht und intuitiv zugängliche - Taste, mit der man bei manueller Entfernungseinstellung AF einmalig anstoßen kann. Ich arbeite daher meist so, daß ich mit einmaligem Druck auf diese Taste erst einmal grob scharfstelle, und dann mit Drehen am Ring exakt nachjustiere. Das ist ok, aber auch das ändert nicht grundsätzlich etwas an der Kritik.)

Zuletzt die Software: die ersten Kameras wurden mit Firmware 1.00 ausgeliefert, eine Katastrophe! Nach wenigen Tagen mußte man einen Notfix nachschieben (1.01), weil es in bestimmten Situationen zu einem Totalblockieren der Kamera kommen konnte. Aktuell kann man 1.10 herunterladen, und auch mein Exemplar war schon ab Werk damit ausgestattet. In dieser Version hat man einige der übelsten Macken glattgezogen, was eben so ging, ohne die Software in weiten Teilen neu zu schreiben. Das Grundproblem ist, daß die Software nicht für die X100 neu geschrieben wurde, sondern von den preiswerten ~Fuji-Consumerkameras genommen und auf die Belange der ungleich leistungsfähigern und konzeptionell komplett andersartigen X100 umgestrickt und aufgebohrt wurde. Das erklärt einige der funktionalen [[Skurrilitäten|http://www.dpreview.com/reviews/FujifilmX100/page27.asp]], nicht aber die vielen echten Fehler und unvollständigkeiten. Leider muß ich sagen, daß ich, nicht oft, aber immerhin, schon einige Male im laufenden Betrieb in die Situation gekommen bin, daß gar nichts mehr ging, und ich den Akku einige Sekunden aus der Kamera nehmen mußte, um sie zu einem internen Neustart zu zwingen.

Es ist wie verhext. Einerseits erlebt man wirklich großartige Momente mit der Kamera, und genießt ihre vielen wirklich ganz starken Seiten (z.B. das Konzept der "[[In-Kamera-RAW-Entwicklung|http://www.dpreview.com/reviews/FujifilmX100/page14.asp]]" (ab Mitte der Seite, Überschrift "~RAW conversion"), dann wieder regt man sich über die Umständlichkeit der einfachsten Sachen auf oder verzweifelt an unerklärlichen Schwächen (z.B. Scharfstellen im Nahbereich des ~Makro-Modus, 10-20 cm). Es ist irgendwie wie mit den Frauen: wenn man nicht so auf die pflegeleichten, aber eindimensionalen Blondchen steht, muß man sich halt - sowohl notgedrungen als auch aus Überzeugung ;-) - mit den schwierigen, aber immerhin atemberaubenden Brünetten herumschlagen. Und irgendwie spricht das dann wieder deutlich FÜR die X100.

Wenn du Detailfragen hast; Bei [[DPreview|http://www.dpreview.com/reviews/FujifilmX100/]] steht ALLES. Ich habe das gründlich VOR dem Kauf der X100 durchgearbeitet (ist einiges Holz!), und dann noch ein zweites Mal, ''nach''dem ich mit der Kamera zwei Wochen in Österreich war, diesmal noch gründlicher. Ich habe da keine wichtigen Falschaussagen gefunden, und das Allermeiste präzise an der Kamera bestätigt gesehen.}}}
{{cameras{[img[Fujifilm Finepix S3 Pro|pictures/FinepixS3Pro.jpg][pictures/FinepixS3Pro.jpg]]}}} Die ''Fujifilm Finepix S3 Pro'' ist ein kampferprobtes, robustes Schlachtroß, allerdings bereits im Jahr 2005 erstmalig erschienen und damit nicht mehr auf der Höhe der aktuellen Technik, und übrigens auch konzeptionell altbacken, speziell in Sachen Ergonomie. Sie basiert technisch auf der Nikon F80, hat allerdings Fujis hauseigenen ~Super-CCD-Sensor, was ihr vorteile bei der Dynamik und bei hohen ~ISO-Bereichen verschafft; ISO 1600 ist halbwegs nutzbar, wenn auch mit Einschränkungen. Der ~Nikon-Objektivanschluß war seinerzeit mit Blick auf meine vorhandene ~Nikon-Analogausrüstung ([[Nikon F801s]]) beim Kauf das Killerargument.

Die Kamera ist zwar grundsolide, aber auch ein echter Mühlstein an der Schulter des Fotografen. Ich habe die Kamera noch im Frühjahr 2011 auf einem Städtetrip quer durch London geschleppt, und mit viel Spaß schöne Bilder gemacht. Allerdings stand danach auch fest, daß eine deutlich leichtere und weniger sperrige Kamera den Spaß noch einmal deutlich steigern könnte. Daher kaufte ich mir dann die [[Fujifilm Finepix X100]], ein ganz neues Abenteuer. Wegen der konzeptionellen Eingenschaften (Festbrennweite etc.) und der skurrilen Eigenheiten dieser Neuerwerbung ist die ''Finepix S3 Pro'' mit den ~Nikon-Linsen nach wie vor sporadisch im Einsatz, denn die Bilder lösen zwar nicht sehr hoch auf, sind aber auch unter schwierigen Bedingungen stets tadellos.

Bisweilen findet man wenig gebrauchte ''Fujifilm Finepix S3 Pro'' Exemplare (oder den 2007 erschienenen Nachfolger S''5'' Pro) günstig gebraucht, eben wegen der geringen Auflösung, aufgrund des altbackenen und umständlichen Menüs, auch wegen des kleinen und trägen ~LCD-Monitors, etc. Insbesondere wenn man bereits ~Nikon-Objektive besitzt, ist eine Anschaffung durchaus zu überlegen, denn - und da wiederhole ich mich gerne -, die Kamera macht unkompliziert gute Bilder.
Bei der Aufzählung meiner [[Kameras]] habe ich eine vergessen: das Smartphone. Ich besitze ein Samsung Galaxy S Plus (i9001). Die Kamera dieses Androiden ist eher mäßig und jeder kleinen Digiknipse hoffnungslos unterlegen.

Und dennoch ist das Fotografieren mit dem Smartphone nicht uninteressant. Der springende Punkt ist nämlich, daß das Smartphone nicht nur ein Telefon und eine Kamera, sondern in erster Linie ein vollwertiger Computer ist. Das macht ~Kamera-Anwendungen (Apps) möglich, die Photos sofort bei der Aufnahme oder durch unmittelbare Nachbearbeitung direkt im Smartphone eine ganz eigene Charakteristik verleihen. 

Besonders beliebt sind Apps, die Aufnahmen einen ~Retro-Look historischer Analogkameras (in die man noch Film einlegen mußte) verleihen. Ich habe mit ''[[Retro Cam|http://www.urbian.biz/apps/retrocam/]]'' experimentiert. Diese App bietet schon in der kostenlosen, allerdings auf 920 x 920 Pixel begrenzten Version fünf eingebaute "Kameras" zu Auswahl, von der es mir besonders die ''Pinhole Camera'' angetan hat, von der der Programmautor selber sagt, deren Ergebnisse seien weniger vorhersehbar als Schroedingers Katze. Das ist nicht übertrieben.

Die ''Pinhole Camera'' simuliert Aufnahmen auf Filmmaterial, wobei der Perforationsbereich des Films allerdings mitbenutzt wird! Das führt auf ein quadratisches Format, das meinen Vorlieben besonders entgegenkommt (da werde ich auf diesen Seiten noch drauf zurückkommen). Die "Kamera" vigenttiert stark (Lichtabfall zu den Rändern), und "entwickelt" zu harten, metallenen Farben bei hohem Kontrast. Außerdem fügt sie dem "Film" (wie viele Gänsefüßchen!) per Software künstliche Alterungskratzer und Stockflecken zu. 

Auf der einen Seite ist das alles Spielerei zum Zeitvertreib, und damirt //per definitionem// böse, weil man ja immer etwas Besseres zu tun haben sollte! Auf der anderen Seite kann man natürlich versuchen, die Eigenheiten dieses Spielzeugs zielgerichtet konzeptionell zu nutzen. Das habe ich versucht.

Heutzutage sind wahrscheinlich alle Stadtteile aller Großstädte etwas seltsam, nicht nur ~Hamburg-Lurup, in dem ich lebe. Hier gibt es kleinbürgerlich-aggressive Zwangsidylle, Hundertjährige zeitlupen über die Straßen, Prolls hinterlassen Müll in allen erdenklichen Variationen an allen erdenklichen Orten, und gegen all das wird fleißig angebaut, was dem Ganzen Hektik, Unordnung und noch mehr Häßlichkeit verleiht. Und optisch, akustisch und auch sonst keinen Sinn verschonend ist alles durchdrungen vom allgegenwärtigen Autoverkehr. 

Ein herrliches Umfeld, um bei einem ausgedehnten Spaziergang im Spätwinter 2012 mit der ''[[Retro Cam|http://www.urbian.biz/apps/retrocam/]]'' ''Pinhole Camera'' optisch ein wenig zu polemisieren...

(Zwei Tips: Maus auf einem Bild ruhen lassen, dann sollte der Bildtitel als Tool tip erscheinen. Und Klick auf ein Bild vergrößert dieses zu einer Einzelansicht, in der man einige Details erst sieht.
{{galleryheader{[img[ |pictures/empty.jpg][pictures/empty.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Ortsschild|pictures/Lurup/Ortsschild.jpg][pictures/Lurup/Ortsschild.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Auto Service Sasak|pictures/Lurup/AutoServiceSasak.jpg][pictures/Lurup/AutoServiceSasak.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Autoteile Witthöft|pictures/Lurup/AutoteileWitthoeft.jpg][pictures/Lurup/AutoteileWitthoeft.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Autowerkstatt|pictures/Lurup/Autowerkstatt.jpg][pictures/Lurup/Autowerkstatt.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Bäckerei und Polsterei|pictures/Lurup/BaeckereiPolsterei.jpg][pictures/Lurup/BaeckereiPolsterei.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Baustelle am Böttcherkamp|pictures/Lurup/BaustelleAmBoettcherkamp.jpg][pictures/Lurup/BaustelleAmBoettcherkamp.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Brachland|pictures/Lurup/Brachland.jpg][pictures/Lurup/Brachland.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Brennecke Fenster und Türen|pictures/Lurup/BrenneckeFensterUndTueren.jpg][pictures/Lurup/BrenneckeFensterUndTueren.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Chianti Bar|pictures/Lurup/ChiantiBar.jpg][pictures/Lurup/ChiantiBar.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Dieter fürs Dach|pictures/Lurup/DieterFuersDach.jpg][pictures/Lurup/DieterFuersDach.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Eckhoffplatzhochhaus|pictures/Lurup/Eckhoffplatzhaus.jpg][pictures/Lurup/Eckhoffplatzhaus.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Einkaufswagenhäuschen|pictures/Lurup/EinkaufswagenHaeuschen.jpg][pictures/Lurup/EinkaufswagenHaeuschen.jpg]]}}}
{{gallery{[img[FahrradständerVorVideothek|pictures/Lurup/FahrradstaenderVorVideothek.jpg][pictures/Lurup/FahrradstaenderVorVideothek.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Fama Kino|pictures/Lurup/FamaKino.jpg][pictures/Lurup/FamaKino.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Flurstrasse 51|pictures/Lurup/Flurstrasse51.jpg][pictures/Lurup/Flurstrasse51.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Gewerbehof|pictures/Lurup/Gewerbehof.jpg][pictures/Lurup/Gewerbehof.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Giebelhaus und Strommast|pictures/Lurup/GiebelhausUndStrommast.jpg][pictures/Lurup/GiebelhausUndStrommast.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Glaserei Ballhausen|pictures/Lurup/GlasereiBallhausen.jpg][pictures/Lurup/GlasereiBallhausen.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Hansen Spezialwerbung|pictures/Lurup/HansenSpezialwerbung.jpg][pictures/Lurup/HansenSpezialwerbung.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Haus mit gelben Jalousien|pictures/Lurup/HausMitGelbenJalousien.jpg][pictures/Lurup/HausMitGelbenJalousien.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Lidl Markt|pictures/Lurup/LidlMarkt.jpg][pictures/Lurup/LidlMarkt.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Mehrfamilienhäuser|pictures/Lurup/Mehrfamilienhaeuser.jpg][pictures/Lurup/Mehrfamilienhaeuser.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Musik Rotthoff|pictures/Lurup/MusikRotthoff.jpg][pictures/Lurup/MusikRotthoff.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Neue Post|pictures/Lurup/NeuePost.jpg][pictures/Lurup/NeuePost.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Parken nur für Gäste|pictures/Lurup/ParkenNurFuerGaeste.jpg][pictures/Lurup/ParkenNurFuerGaeste.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Pavillon|pictures/Lurup/Pavillon.jpg][pictures/Lurup/Pavillon.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Real Markt|pictures/Lurup/RealMarkt.jpg][pictures/Lurup/RealMarkt.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Schuhmachermeister Schröder|pictures/Lurup/SchuhmacherSchroeder.jpg][pictures/Lurup/SchuhmacherSchroeder.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Seitenwege|pictures/Lurup/Seitenwege.jpg][pictures/Lurup/Seitenwege.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Spaziergänger mit Hund|pictures/Lurup/SpaziergaengerMitHund.jpg][pictures/Lurup/SpaziergaengerMitHund.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Tabakgeschäft|pictures/Lurup/Tabakgeschaeft.jpg][pictures/Lurup/Tabakgeschaeft.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Tatoo-Laden|pictures/Lurup/TatooLaden.jpg][pictures/Lurup/TatooLaden.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Teppichwäscherei Terani|pictures/Lurup/TeppichwaeschereiTerani.jpg][pictures/Lurup/TeppichwaeschereiTerani.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Textilien-Rücknahme|pictures/Lurup/TextilienRuecknahme.jpg][pictures/Lurup/TextilienRuecknahme.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Umspannwerk|pictures/Lurup/Umspannwerk.jpg][pictures/Lurup/Umspannwerk.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Verfallene Werkstatt|pictures/Lurup/VerfalleneWerkstatt.jpg][pictures/Lurup/VerfalleneWerkstatt.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Vorgarten am Achtern Styg|pictures/Lurup/VorgartenAmAchternStyg.jpg][pictures/Lurup/VorgartenAmAchternStyg.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Weissklinker-Giebelhaus|pictures/Lurup/WeissklinkerGiebelhaus.jpg][pictures/Lurup/WeissklinkerGiebelhaus.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Windfang|pictures/Lurup/Windfang.jpg][pictures/Lurup/Windfang.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Wohnhaus|pictures/Lurup/Wohnhaus.jpg][pictures/Lurup/Wohnhaus.jpg]]}}}
Dieses ist die private Internetseite von [[Kalle Hofacker]].

Ich trage hier unregelmäßig nach Lust und Laune zu den unterschiedlichsten Themen wie Fotografie, ~Software-Entwicklung, Büchern, Musik, etc. etwas ein. Dinge, die mir im Alltag auffallen, und zu denen ich in in überschaubarer Zeit zu einer formulierbaren Meinung komme, versuche ich, in einem [[Blog]] anzureißen.

Wenn nach Aktualisierungen eine Benachrichtigung erfolgen soll, bitte die Mailadresse an [[mich|Impressum]] schicken.


Letzte Einträge:
04.01.2017 [[John Berger †]]

07.12.2014 [[Rock'n'Roll und Niederquerschnittsreifen]] ''[Update!]''

16.07.2104 [[Big Brother - Stand der Dinge]]
16.07.2014 [[pop.paint vor Hallig Oland 2013]]

28.02.2013 [[Diktatur der Landschaft]]
28.02.2013 [[Von DVB-T zur DVD mit Linux]]
28.02.2013 [[Barcelona Street Photography]]

03.09.2012 [[Tschulligung!]]
03.09.2012 [[HH Lurup - photografische Polemiken]]

14.08.2012 [[Ein Heimatlied auf dem Rummel]]
Letzte Einträge:

16.07.2014 [[Big Brother - Stand der Dinge]]

Hier finden sich eine Zwischenbilanz zur aktuellen Lage des Datenschutzes und Überlegungen, was der Einzelne tun kann.


25.02.2013 [[Von DVB-T zur DVD mit Linux]]

Mit Computern verdiene ich seit fünfundzwanzig Jahren meinen Lebensunterhalt. Hier, auf meiner privaten Website, werde ich bisweilen Themen ansprechen, die speziell mit der nichtkommerziellen Seite der EDV bzw. IT zu tun haben, also "freie" Software im Sinne von "frei von kommerziell motivierten Restriktionen", nicht im Sinne von "Freibier". Das bezieht alle Arten von ~Open-Source- und ~Public-Domain-Software mit ein. 

Insbesondere verwende ich seit 1998 privat ausschließlich das freie Betriebssystem Linux. War das im Anfang auch für Profis noch ein kaum zumutbares Abenteuer mit Nachtsitzungen bis in die frühen Morgenstunden, um irgendeinen Scanner oder ein Modem zum Laufen zu bekommen, kann man heutzutage jedem empfehlen, einmal mit Linux herumzuexperimentieren. Ich werde an dieser Stelle vielleicht einmal eine Anleitung einstellen, die zeigt, wie man auf einem ~MS-Windows-System ganz schnell eine Virtalisierung mit ~VirtualBox einrichtet, und dann eine Virtuelle Maschine mit Linux aufsetzt. 

Außerdem wird es hier bisweilen um Programmierthemen in den Bereichen Linux, Android __und__ MS Windows geben. Im Laufe eines Berufslebens sammeln sich da doch einige nützliche Hinweise an, die weiterzugeben vielleicht hier und da Nutzen spenden kann..
''Verantwortlich für den Inhalt'' nach § 55 Abs. 2 ~RStV ist:

[img[pictures/impressum_01.png]]
(Die Striche in der obigen Grafik sollen maschinelles Auslesen der Daten verhindern.)

''Haftung für Inhalte''
Obwohl sich der Betreiber um Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte dieser Seiten bemüht, kann er hierfür keine Garantie übernehmen. Eine Verpflichtung zur Überwachung übermittelter oder gespeicherter fremder Informationen besteht nicht.

''Haftung für Links''
Auf die Inhalte verlinkter Webseiten hat der Betreiber keinen Einfluss. Für die Richtigkeit der Inhalte verlinkter Seiten ist immer deren jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich, weshalb diesbezüglich keinerlei Gewähr übernommen werden kann.

''Urheberrecht''
Die durch den Betreiber dieser Seite erstellten Inhalte und Werke auf diesen Webseiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der schriftlichen Zustimmung.

''Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses''
Sollten einzelne Regelungen oder Formulierungen dieses Haftungsausschlusses unwirksam sein oder werden, bleiben die übrigen Regelungen in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit hiervon unberührt.

''Ach so, noch was''
Ich bemühe mich um halbwegs korrektes Deutsch, das der alten Rechtschreibung folgt, die ich einmal gelernt habe.

[img[John Berger 2009 (commons.wikimedia.org/wiki/File:John_Berger-2009_(1).jpg)|pictures/JohnBerger2009.jpg]]

Am Dienstag, den 3. Januar 2017, informierte eine kurze Meldung in den ~Online-Diensten über den Tod des Malers und Autors John Berger am Vortage. John wer? 

Eines der erhellendsten, und dabei mit guten achtzig Seiten eines der kompaktesten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe, ist "Das Kunstwerk" von John Berger. Ich kannte John Berger nicht, bevor ich dieses Buch wegen des interessanten Themas, des schönen Äußeren und des Vertrauen erweckenden Verlages - Wagenbach - kaufte. Der Autor vermittelt darin kein verkopftes Theoriegebäude, sondern entwirft mit einfachen Worten und sinnfälliger Argumentation ein ganzheitliches, auch Gefühlswelten und das Wesen des Menschen jenseits des Intellekts einbeziehendes Verständnis von bildender Kunst.

Berger ist 90 Jahre alt geworden, ein Alter, zu dem man landläufig sagt, es sei dann ja auch gut gewesen. (Ob die Betroffenen das in ihren letzten Stunden auch so sehen?) Andererseits: Bergers Buch war so klar, gewinnend, schnörkellos und einsichtig, dass es unmittelbar direkte Nutzanwendung in meinem kleinen Ingenieursleben und den darüber hinaus weisenden Interessen, die ich mir leiste, fand. Die Reise zur ~Hieronymus-Bosch-Ausstellung nach s'Hertogenbosch im Frühjahr 2015 war danach eine andere. Bemerkenswert daran finde ich die Wirkmächtigkeit, die ein kluger - und vermutlich auch einfach erst einmal guter - Autor sogar auf einem so abseitigen Gebiet wie der Kunsttheorie erziehlen kann. Da ist also einfach ein kluger Mann, der positiv auf mein Leben einwirkt, ohne mir im Radio etwas vorzusingen, mir im TV Faxen zu machen, oder gar zu behaupten, er habe durch die Kombination von Drogenkonsum, Kopfstand und antiautoritärer Servernutzung die Literatur neu erfunden. Der Tod so eines Mannes, 90 Jahre hin oder her, berührt mich - ein kleines Licht, das meine Welt erhellt, bekommt keinen Strom mehr.

Aber Berger hat die Batterien, die sein Licht noch eine Weile am Leuchten halten werden, ja mit Büchern und einem interssannten Leben gut aufgeladen. Ich jedenfalls werde mich weiter mit ihm beschäftigen, denn Ansatzpunkte gibt es genug: Geboren in London, hat aber fünfzig Jahre in einem abgelegenen Bergdorf in den französischen Alpen gelebt! Hat - als Engländer! - in den 1960er Jahren große Teile eines Preisgeldes an die Black Panthers überwiesen! War zeit seines Lebens Marxist! Wow...
{{khh{[img[Kalle Hofacker|pictures/kh_240x320.jpg][pictures/kh_240x320.jpg]]}}}
(Photo: Carlo Hofacker, im Biergarten am Chineischen Turm in München, 2011.)

[[Kontaktdaten|Impressum]]
[[Mein XING Profil|http://www.xing.com/profile/KarlHeinz_Hofacker]]
An dieser Stelle stelle ich Kameras vor, mit denen ich jeweils länger herumgeknipst habe, zu denen ich also glaube, fundiert etwas sagen zu können.

[[Fujifilm Finepix X100]]
[[Fujifilm S3 Pro]]
[[Nikon S9100]]
[[Nikon F801s]]
[[Contax T2]]
[[Ernst Hofacker|http://ernsthofacker.de]], Journalist und Autor
[[TDF Media|http://www.tdf-media.de/]], Andreas ~Klimek-Falke, Design und Musik

[[Home]]
[[Blog]]
[[Fotografie]]
[[IT & EDV]]
[[Links]]
----
[[Technischer Hinweis]]
----
[[Impressum]]
<!--{{{-->
<link rel='alternate' type='application/rss+xml' title='RSS' href='index.xml' />
<link rel="shortcut icon" href="favicon.ico">
<!--}}}-->
{{cameras{[img[Nikon F801s|pictures/NikonF801s.jpg][pictures/NikonF801s.jpg]]}}} Die Analogkamera ''Nikon F801s'' habe ich mir 1992 in New York, USA, gekauft, und sie wurde der Grundstock meiner ~Nikon-Ausrüstung. Die im Bild sichtbare seltsame Bezeichnung ''//N8008s//'' ist übrigens der Kameraname für den amerikanischen Markt; 8008 hört sich irgendwie größer, wichtiger und attraktiver an als 801, so daß der Name der amerikanischen Mentalität angepaßt wurde. Im Bild ist ferner zu sehen, daß der ~Nikon-Schriftzug mit einem schwarzen Klebeband verborgen wurde. Das stammt noch aus der Zeit, in der ich glaubte, es hätte Sinn, mich zu weigern, als Reklametafel durch die Welt zu laufen. Ich habe nun zwar weniger Illusionen, sehe aber keinen Sinn darin, das Klebeband zu entfernen, wenn es nun einmal klebt. 

1992 war die Kamera //state of the art// der Analogfotigrafie, und so wahnsinnig viel prinzipiell neues ist danach eigentlich nicht hinzugekommen: Programm-, Blenden- und ~Verschluß-Automatik, voll manuelle Belichtung, 1/8000tel Sekunde, Spot-, Integral- und Matrixmessung der Belichtung, Autofokus (nicht der schnellste, aber gut brauchbar). Die Kamera wurde seinerzeit mit einem Nikkor-1.8/50-~AF-Objektiv verkauft, dessen Abbildungseigenschaften auch heute noch voll überzeugen. Dabei ist die Kamera relativ klein, leicht, und sehr handlich, insbesondere im Vergleich zu meiner monströsen [[Fujifilm S3 Pro]].

Die Kamera ist ein Phänomen. Nach nun zwanzig Jahren regen Gebrauchs - ich habe damit bestimmt 700 Filme belichtet, wenn auch den überwiegenden Teil davon in den ersten 15 Jahren! - funktioniert sie tadellos genau so wie am ersten Tag! Es ist nie etwas daran gewesen, keine Reparatur, keine Justierung, nichts. Toi toi toi!
{{cameras{[img[Nikon S9100|pictures/NikonS9100.jpg][pictures/NikonS9100.jpg]]}}} Die [[Nikon S9100]] ist eine einfache ~Reise-Zoom-Kamera, wie es heuite viele gibt, allerdings gut verarbeitet und aus einem sehr renomierten Haus (Nikon), was eine gute Grundqualität sicherstellt. Ich habe mir diese Kamera für eine dreiwöchige ~USA-Reise als kleine und handliche ~Immer-dabei-Ergänzug zur [[Fujifilm Finepix X100]] gekauft, da diese ja eine Festbrennweite hat. Und es wäre schon dumm, wenn man auf dem ~Empire-State-Building steht, und das Flatiron Building nur mit einem 35-mm-Objektiv anvisiert werden kann... Wie gesagt: die Kamera ist nichts besonderes, aber technisch und konzeptionell auf der Höhe der Zeit, klein, leicht, und sie liefert solide Bilder. 
An dieser Stelle zeige ich einige umfangreiche schriftliche Überlegungen zu begrenzten fotografischen Themen, die ich meist aus Notizen auf Schmierzetteln zuerst für mich selbst entwickle, um mir selbst Zusammenhänge klarzumachen oder mich in bestimmte Themen einzuarbeiten. Manchmal stutze ich beim Fotografieren oder beim Herumspielen mit der Kamera und frage mich, warum etwas eigentlich genau so und nich anders gelöst ist. Daß dabei momentan die Fujifilm Finepix X100 eine Hauptrolle spielt, liegt in der Natur der Sache.

Und wenn es dann schon mal irgendwo steht, kann es vielleicht auch anderen Nutzen spenden. 

[[Diktatur der Landschaft]]
[[Überlegungen zum Sucher]]
[[Fotografieren mit Festbrennweite]]
Die Tage werden kürzer, das Wetter grauer, die Bäume bunter. Man hofft auf einen langen, harten Winter, an dessen dunklen Abenden man der abertausend Fotos Herr werden kann, die im Laufe eines ereignisreichen Jahres angefallen sind. Dieser Text widmet sich zur Einstimmung zweier Leitmotive meines ganz persönlichen Sommers. 

Jogging in den ersten Märztagen. Auf dem Hof eines Autoschraubers registrierte ich im Augenwinkel ein flaches blaues Etwas. Unter Inkaufnahme einer kleinen Zusatzrunde entpuppte sich das bei näherem Hinsehen als ein Peugeot 306 Cabriolet, das Modell mit der ausgesprochen hübschen Karosserie von Pininfarina. Ein Preisschild war auch dran, es wurden wenig mehr als zweitausend Euro aufgerufen. Unter der Dusche war das Cabrio dann schnell aus der Großhirnrinde einige Etagen tiefer ins Unterbewußtsein gepurzelt, wo es nun aber wohl eifrig herumdüste. Denn einige Tage später sagte ich im Auto zu meiner Frau: "Schatz, wir fahren mal eben einen kleinen Umweg, ich muß dir 'was zeigen." Es folgte eine Eruption frühlingshafter Unvernunft. Noch am selben Abend war das siebzehn Jahre alte Autochen unser Zweitwagen für den Sommer, und zudem ein Tiefgaragenstellplatz in der weiteren Nachbarschaft angemietet. Zum ersten April bekam "Peggy" dann ein Saisonkennzeichen und einen vollen Tank.

[img[pictures/Peugeot306Cabrio.jpg]]

Schnitt. Ein fortgeschrittener Abend einige Wochen später, im Halbschlaf und in Gesellschaft der dritten Flasche Bier. Das öffentlich-rechtliche Spätprogramm rieselt hernieder. "Ina's Nacht" immerhin, mit einem herrlich kurz angebundener Mario Basler, der durchaus glaubwürdig versichert, daß ihm Musik völlig schnuppe sei, und daß er sich noch nie eine CD gekauft habe. Ina sagt irgendwas an. Plötzlich: Qualitätsalarm! Erst der flockig puckernde wie lässig swingende Rhythmus eines vollbärtigen Trommlers, in den schnell eine strahlend klare ~E-Gitarre einstimmt, die die Töne einer intuitiv extrapolierbaren Melodie folgerichtig wie die Wagen eines Güterzuges aufreiht. Ein freundlicher junger Mann, der überdies die akustische Rhythmusgitarre bedient, besingt sein "''//junges und sorgloses Herz//''", und sagt klar und verständlich eine interessante Unartigkeit nach der anderen auf. Sehr entspannt, das Ganze, präzise, weder aufgeregt noch angestrengt, unauffällig mit leisem Humor durchwirkt, und andererseits doch sehr bestimmt, von einer in Text und Musik virulenten Kompromißlosigkeit. Neo Rodeo^^''1''^^ heißt die Kapelle. Sie kommt aus dem beschaulichen Freiburg im Breisgau. Frau Müller wies noch prominent auf eine CD hin, für die ich sogar meinem Grundsatz untreu wurde, nicht bei Amazon zu kaufen. 

[img[pictures/NeoRodeoCD.jpg]]

Das Cabrio erwies sich schnell als ingeniöses Spaßmobil, mit dem die 121 Pferdchen unter der Haube leichtes Spiel, die Audis auf der Nebenspur hingegen zu kämpfen haben. Einer der Vorbesitzer hatte den Wagen tieferlegen lassen und mit Niederquerschnittsreifen versehen - bei Nässe kriminell! - , so daß er zwar bretthart ist, aber auch wie auf Schienen dahinrollt. Und, wichtig, mit der eingebauten Musikanlage kann man ordentlich Lärm machen, in den sich stilecht bei in bestimmten Tiefen knurrendem Baß ein fröhliches Scheppern mischt - ein Medium, wie geschaffen für die ~Neo-Rodeo-CD! Und weil Hamburg in diesem Jahr vermutlich mehr Sonnentage als Timbuktu hatte, war intensiv Gelegenheit, unrettbar zum ~Neo-Rodeo-Fan zu werden. Denn die Band spielt klare Songs, keine Opern, alles eingängige Rock'n'~Roll-Dreiminüter mit deutschen Texten, die teilweise erschreckend schnell zu Ohrwürmern werden. Und so konnte man mich in diesem Sommer auf dem Weg zur Arbeit lauthals wahlweise "''//Hallo, hallo, ich bin wieder da//''" oder "''//Die Party ist vorbei, es ist wieder Dienstag//''", auf dem Rückweg "''//Alles egal, alles egal, seit einiger Zeit ist mir alles egal//''" oder "''//Ich will das nicht mehr//''" mitgröhlen hören. 

Frau Müllers Einstiegsdroge^^''2''^^ "''//Mein junges und sorgloses Herz//''" geht auf der CD zunächst beinahe etwas unter. Das liegt an dem recht "dick" produzierten Auftakt "''//(Hallo, hallo) Ich bin wieder da//''", einem saftigen, treibenden Rocker. Dieses Stück nimmt über die musikalischen und produktionstechnischen Qualitäten hinaus noch auf völlig anderer Ebene für sich ein: auf eine Art sind Titel und Refrain eine echte Frechheit! Ausgangslage: ~Newcomer-Band, erstes Album, erstes Stück. Statement: "''//Ich bin wieder da//''"! Schon sehr selbstbewußt, die jungen Herren! Beim Hören der anderen Songs gesteht man aber bald zu, daß diese Chuzpe komplett Sinn macht. Das Album markiert tatsächlich die Rückkehr von etwas, wofür man lange ziemlich weit hinten in den //back catalog// greifen mußte: frischer, aufgeräumter, druckvoller, geschmackssicherer, handwerklich solider Rock'n'Roll mit eingängigen Melodien und intelligenten, poetischen und gleichzeitig relevanten deutschen Texten. Diese Musik hat nett gerahmte Bilder von Opa Blues und Oma Folk an prominenter Stelle auf dem Kaminsims stehen, und geht gerne auch mal mit Cousin Pop einen trinken. "''//Hallo, hallo//''" schlägt musikalisch wie thematisch den Tenor des Albums an, und formuliert darüber hinaus, nicht zuletzt über den herrlichen Refrain, einen Anspruch, den das gesamte Album - nicht durchgängig auf gleich hohem Niveau, aber letztlich doch mühelos - hält. Und so verliert das "''//Herz//''" ein wenig sein Alleinstellungsmerkmal, und präsentiert sich einfach als starker Song in einer Reihe teilweise noch stärkerer Lieder, der mit seiner auf den ~Shuffle-Rhytmus und den ironischen Text abgestimmten, eher zurückgenommenen Produktion hinter dem ~Einstiegs-Gassenhauer vielleicht einfach etwas unglücklich plaziert ist.

Die richtig starken Songs des Albums zeichnen sich durch eine seltene Gleichwertigkeit von Musik und Text aus. Die Musik legt jeweils einen originell gestalteten Teppich, dem die Texte als dritte Dimension die Tiefe hinzufügen - meilenweit entfernt von der anbiedernden Plattheit irgendwelcher "Revolverheld"en oder selbsternannter "Graf"en. Das geschieht interaktiv, verwoben, im spannenden Dialog: der Text weist Aussprünge in die Musik auf, und die Musik geht dem Text zur Hand. Das funktioniert bruchlos, weil Text und Musik aus der selben Haltung heraus agieren, und letztlich mit ihren jeweiligen Mitteln die selben Gefühle transportieren und ausdrücken: das Leiden an der Unmöglichkeit eines freien Lebens^^''3''^^ in einer wert- und sinnentleerten, sich selbst perpetuierenden, konsum-, profit- und leistungsorientierten, unsolidarischen Gesellschaft, die Ohnmacht, die Orientierungs- und Ratlosigkeit, die daraus erwachsen, der unbändige, heilige Zorn, der als einziges Ventil bleibt, der Humor, ohne den das alles nicht zu ertragen wäre. Hier erweist sich, daß Neo Rodeo nicht nur in musikalischer Tradition stehen, denn auch Anliegen und Haltung sind die des traditionellen, nicht weichgespülten Rock'n'Roll - in dieser Hinsicht stehen Neo Rodeo in Deutschland mutterseelenallein! 

Natürlich ist Neo Rodeo's Erstling nicht perfekt. Einige Songs weisen nicht besonders weit über sich selbst hinaus, und feiern den Spaß, was ja nun aber auch so was von legitim ist. "''//Abrahams Bar//''", das von //two barflies in trouble// handelt, ist nicht viel mehr als ein tanzbarer Rocker in gehobener Partyqualität, der immerhin eine nette Geschichte erzählt, und "''//Freie Liebe//''" ist eine zwar wohlfeile, nichtsdestotrotz mit Überzeugung mitgröhlbare Hymne auf - genau, der Titel ist Programm. Aber auch diese Stücke haben immer etwas, das sie meilenweit von Durchschnittsware abhebt. So werden die Abenteuer der //barflies// etwa von einem herzhaften ~Saxophon-Solo in bester ~Albie-Donnelly^^''4''^^-Tradition illustriert, und schöner als mit den Anfangszeilen von "''//Freie Liebe//''" - "''//Ich hab' zu ihr Rock'n'Roll gesagt / und sie sagte, das kriegen wir hin//''" - ist mir schon lange kein Songschreiber mehr mit der Tür ins Haus gefallen, schon gar nicht auf deutsch! 

Neo Rodeo spielen beinahe ausschließlich eigenes Material des Leadsängers Johannes Winter^^''5''^^. Einzige Fremdkomposition im ~Live-Set ist ein ~Rio-Reiser-Stück, ein anderer Song basiert musikalisch auf einem ~Robert-Johnson-Blues - erstklassige Referenzen also. Winter ist schätzungsweise Mitte Zwanzig. Seine Themen sind die ewigen Themen seiner Altersklasse: Spaß und Party, kein Bock auf Tretmühle, selbstsüchtige Frauen, Orientierungslosigkeit, Freundschaft, glückliche und unglückliche Liebe, Trennung, Abenteuer. Seine Songs sind von Durchschnittsgestalten bevölkert: der prototypische //young man//, der auf seinem Weg ins Leben Kumpels, Frauen, Zicken, Chefs begegnet. Seine Orte liegen im urbanen Zentrum eines alternden, verknöcherten Europa: Bars, Großstadtstraßen, Hippiebusse, die eigene Bude. Seine Sprache ist direkt und unverblümt. Winter braucht - nichts gegen den frühen Udo! - keinen "Rudi Ratlos" und keinen "Gerhard Gösebrecht" für seine Songs. Er fußt beim Schreiben auf seiner eigenen Lebenswirklichkeit und der seiner Freunde, und wahrt so alle Chancen, seine Songs in die Lebenswirklichkeit seiner Zuhörer eingehen zu lassen, oder, mit anderen Worten: relevant zu sein. 

Winter geht beim Texten - der Gesang auf der CD ist stets klar verständlich produziert - mit unkonventionellem Geschick vor. Akademischen Formulierungen vermeidet er mit allgemeinverständlichen, prototypischen Bildern, die er der Umgangssprache, der Popkultur oder einfach seiner Phantasie entnimmt: "''//Die ganze Stadt ist nur / ein Parkplatz für den Schrott//''", die Figur des "''//Milchmann//''" mit seinem "''//Kätzchen//''", "''//Sie fällt in jedes Bett//''", "''//Ich schlafe morgens länger als ein König im Exil//''" (mein Favorit!), und natürlich "''//Doch das Leben ist wie ein Western / Du bist die süße Jane und ich bin schwer verletzt//''" aus dem Opener.^^''6''^^ Dann wieder kryptische Skizzen, auf die man sich erst einmal einen Reim machen muß: "''//Wirf die Stiefel raus / und jetzt ein paar Scherben / es macht mir nichts aus / es wird nicht mehr werden//''" oder "''//Die Straßen dieser Stadt / Sind groß, doch irgendwie / Vergrößern sie die Sorgen bloß / Und bringen sie ans Ziel//''". (An dieser Stelle raunen die "Mohr"en der ~TV-Kulturmagazine gerne "surreal", aber Surrealismus ist dann doch etwas ganz anderes.) Die Bildhaftigkeit der Texte gewährleistet eine Eingängigkeit, die der der Melodien in nichts nachsteht, und Bilder wie Musik werden mit sicherem Gespür für Ambivalenz eingesetzt. Da werden halbvolle Gläser - mal Weingläser, mal Schnapspinneken, dann wieder Cocktailgläser oder Bierhumpen - gereicht, die man vor dem Trinken erst einmal selbst mit dem auffüllen muß, was gerade gedanklich oder emotional zur Hand ist, sei es Gin, Mineralwasser, Grog oder Erbsensuppe. So ist man stets gefordert, die Angebote mit eigenen Assoziationen weiterzuführen, anzufüllen, und so letztlich für sich spezifisch zu individualisieren – sorry, Jungs, letztlich ist das eine der gängigen Definitionen von Kunst! 

Damit nicht genug. Winter ist mit einem weiteren, seltenen Talent gesegnet. Textzeilen wie "''//Ich will es nicht verliern / Bis jedes Jahr dem anderen gleicht / die Chancen, die ich bekam / hab ich gerne verschwendet//''", "''//In jedem Anfang wohnt / Ein trauriges Ende//''" und "''//Das was man braucht, kriegen wir nie, niemals für immer / Schon liegt der Staub, schon liegt der Staub / auf dem süßen Glück//''" weisen aus: hier antizipiert - oder extrapoliert - einer emotional weit über seine eigene Person, seinen eigenen Erlebnishorizont hinaus, und er weiß die Resultate mit großer Sicherheit anzuwenden - eine seltene Fähigkeit, die für sich genommen noch keinen großen Songwriter ausmacht, ohne die aber andererseits kein großer Songwriter auskommen kann! Denn so macht er den Schritt aus dem Speziellen hinaus zum Universellen - mir jedenfalls hat diese Kapelle, hat dieser Songschreiber, der nicht einmal halb so alt ist wie ich, einiges zu sagen, auch wenn ich letzte Nacht nicht "''//mein ganzes Geld / In weißes Pulver umgesetzt//''" habe. "''//Er hat genug von diesem Scheiß / Das ist alles was er weiß//''" kann ich jedenfalls vorbehaltlos unterschreiben.

So zündend die Rezeptur in künstlerischer und partytechnischer Hinsicht sein mag, kommerziell ist in unseren Tagen damit nur schwer ein Blumentopf zu gewinnen. Den unentbehrlichen Rückenwind aus Werbeetat und Medienpräsenz gewähren Plattenfirmen in ihrer unendlichen Güte heutzutage nur noch Newcomern, die sich in vorauseilendem Gehorsam sklavisch in vermeintlich gängige, in Wahrheit aber von grauen Mäusen nur vermutete Markterfordernisse ergeben. Für Kids wirklich relevante, noch dazu nonkomformistische Inhalte, eine rauhe, von Arrangement und Produktion nicht kastrierte Musik, die mit ambivalenten, Plattheiten meidenden Texten interagiert - das genau ist der Alptraum all der gestreamlineten, mutlosen, vor dem Fehlschlag zitternden A+~R-Manager unserer Tage. Musik, die über Kriterien und Faktoren funktioniert, die sich nicht in irgendwelche ~Excel-Tabellen eintragen lassen, ist hochsuspekt, und keinesfalls geeignet, Geld darauf zu verwetten - genau das aber ist das Investment einer Plattenfirma in einen Newcomer: eine Wette. Und, machen wir uns nichts vor: ohne einen professionellen, marktmächtigen Partner an der Seite wird es, wie für viele andere, auch für Neo Rodeo sehr, sehr schwer werden. Die feine ~Erstlings-CD, ein paar originelle ~Youtoube-Videos, die landesweite Ausstrahlung des Auftritts bei Ina's Nacht, von dem sicher einige Branchengrößen Notiz genommen haben - alles wohl weitgehend verpufft. Marktdurchdringender Erfolg, nach wie vor Voraussetzung, um als Musiker auf Dauer von seiner Arbeit leben zu können, stellt sich erst ein, wenn die Songs den Leuten im unerträglichen Dudelfunk à la "Die Hits der 80er und das Beste von heute" täglich mindestens fünf Mal um bzw. in die Ohren gehauen werden. Dazu eignet sich die Musik von Neo Rodeo nicht, und von ihrer ganzen Anlage und Haltung her würden die Jungs einen solchen Weg vermutlich auch mit sehr gemischten Gefühlen antreten. ''[Update]'' --Aktuell kämpft die Band im Studio mit und um ihr zweites Album. Einigen Bemerkungen anläßlich ihres Auftritts im November 2014 in den ~Astra-Stuben in Hamburg zufolge, und angesichts der Tatsache, daß sie bei diesem Auftritt nur drei neue Songs spielten, den Rest aber von der im kommenden April zwei Jahre alten CD bestritten, scheint die Muse heuer etwas spröde, gar frigide zu sein.-- Wie dem auch sei. Dem Vernehmen nach ist das zweite Album auf gutem Wege und bereits in der Postproduktion. Die Veröffentlichung ist für den Herbst 2015 geplant. 

--Ich drücke jedenfalls die Daumen, und erfreue mich so lange an der eigentlichen Sensation des letzten Sommers: der Kombination aus laut aufgedrehter ~Neo-Rodeo-Musik -- Darauf freue ich mich! Allerdings muß die eigentliche Sensation des letzten Sommers nun noch einen zweiten Sommer bestreiten: die Kombination aus laut aufgedrehtem ~Neo-Rodeo-Erstling ''[/Update]'' mit einem tiefergelegten Peugeot 306 Cabrio und allerschönstem Sommerwetter, die es mir ermöglichte, die enge 90°-Kurve vom Hellgrundweg kommend in die Stadionstraße im Hamburger Volkspark durchgängig mit exakt den erlaubten 50 km/h zu durchfahren!

^^''1''^^ Neo Rodeo im Netz: [[http://www.neorodeo.de/|http://www.neorodeo.de/]], [[https://de-de.facebook.com/neorodeo/|https://de-de.facebook.com/neorodeo/]]. Ob sich die Jungs bei ihrem Namen auf die famosen Blue Roedo [[http://www.bluerodeo.com/home/|http://www.bluerodeo.com/home/]] beziehen, weiß ich nicht, würde mich aber nicht wundern.

^^''2''^^ Neo Rodeo Auftritt bei Inas Nacht: [[https://www.youtube.com/watch?v=AbWJFz2KpcM|https://www.youtube.com/watch?v=AbWJFz2KpcM]]

^^''3''^^ die Webpräsenz von Neo Rodeo trägt interessanterweise den Titel "Homepage für freies Leben und Musik"!

^^''4''^^ Albie Donnelly' Supercharge ([[http://www.superchargeonline.de/|http://www.superchargeonline.de/]])

^^''5''^^ den seine Freunde m.W. Hannes und nicht Johnny nennen

^^''6''^^ Gerade dieses letzte Bild hat den Jungs, zusammen mit dem Bandnamen, ihrer Opposition zum Establishment, und einigen musikalischen ~Country-Einflüssen, das Etikett der //lonesome cowboys// eingebracht, das aber wohl doch nur einige Facetten eines komplexeren Ganzen beleuchtet.


/***
|Name|SinglePageModePlugin|
|Source|http://www.TiddlyTools.com/#SinglePageModePlugin|
|Documentation|http://www.TiddlyTools.com/#SinglePageModePluginInfo|
|Version|2.9.7|
|Author|Eric Shulman|
|License|http://www.TiddlyTools.com/#LegalStatements|
|~CoreVersion|2.1|
|Type|plugin|
|Description|Show tiddlers one at a time with automatic permalink, or always open tiddlers at top/bottom of page.|
This plugin allows you to configure TiddlyWiki to navigate more like a traditional multipage web site with only one tiddler displayed at a time.
!!!!!Documentation
>see [[SinglePageModePluginInfo]]
!!!!!Configuration
<<<
<<option chkSinglePageMode>> Display one tiddler at a time
><<option chkSinglePagePermalink>> Automatically permalink current tiddler
><<option chkSinglePageKeepFoldedTiddlers>> Don't close tiddlers that are folded
><<option chkSinglePageKeepEditedTiddlers>> Don't close tiddlers that are being edited
<<option chkTopOfPageMode>> Open tiddlers at the top of the page
<<option chkBottomOfPageMode>> Open tiddlers at the bottom of the page
<<option chkSinglePageAutoScroll>> Automatically scroll tiddler into view (if needed)

Notes:
* The "display one tiddler at a time" option can also be //temporarily// set/reset by including a 'paramifier' in the document URL: {{{#SPM:true}}} or {{{#SPM:false}}}.
* If more than one display mode is selected, 'one at a time' display takes precedence over both 'top' and 'bottom' settings, and if 'one at a time' setting is not used, 'top of page' takes precedence over 'bottom of page'.
* When using Apple's Safari browser, automatically setting the permalink causes an error and is disabled.
<<<
!!!!!Revisions
<<<
2010.11.30 2.9.7 use story.getTiddler()
2008.10.17 2.9.6 changed chkSinglePageAutoScroll default to false
| Please see [[SinglePageModePluginInfo]] for previous revision details |
2005.08.15 1.0.0 Initial Release.  Support for BACK/FORWARD buttons adapted from code developed by Clint Checketts.
<<<
!!!!!Code
***/
//{{{
version.extensions.SinglePageModePlugin= {major: 2, minor: 9, revision: 7, date: new Date(2010,11,30)};
//}}}
//{{{
config.paramifiers.SPM = { onstart: function(v) {
	config.options.chkSinglePageMode=eval(v);
	if (config.options.chkSinglePageMode && config.options.chkSinglePagePermalink && !config.browser.isSafari) {
		config.lastURL = window.location.hash;
		if (!config.SPMTimer) config.SPMTimer=window.setInterval(function() {checkLastURL();},1000);
	}
} };
//}}}
//{{{
if (config.options.chkSinglePageMode==undefined)
	config.options.chkSinglePageMode=false;
if (config.options.chkSinglePagePermalink==undefined)
	config.options.chkSinglePagePermalink=true;
if (config.options.chkSinglePageKeepFoldedTiddlers==undefined)
	config.options.chkSinglePageKeepFoldedTiddlers=false;
if (config.options.chkSinglePageKeepEditedTiddlers==undefined)
	config.options.chkSinglePageKeepEditedTiddlers=false;
if (config.options.chkTopOfPageMode==undefined)
	config.options.chkTopOfPageMode=false;
if (config.options.chkBottomOfPageMode==undefined)
	config.options.chkBottomOfPageMode=false;
if (config.options.chkSinglePageAutoScroll==undefined)
	config.options.chkSinglePageAutoScroll=false;
//}}}
//{{{
config.SPMTimer = 0;
config.lastURL = window.location.hash;
function checkLastURL()
{
	if (!config.options.chkSinglePageMode)
		{ window.clearInterval(config.SPMTimer); config.SPMTimer=0; return; }
	if (config.lastURL == window.location.hash) return; // no change in hash
	var tids=decodeURIComponent(window.location.hash.substr(1)).readBracketedList();
	if (tids.length==1) // permalink (single tiddler in URL)
		story.displayTiddler(null,tids[0]);
	else { // restore permaview or default view
		config.lastURL = window.location.hash;
		if (!tids.length) tids=store.getTiddlerText("DefaultTiddlers").readBracketedList();
		story.closeAllTiddlers();
		story.displayTiddlers(null,tids);
	}
}


if (Story.prototype.SPM_coreDisplayTiddler==undefined)
	Story.prototype.SPM_coreDisplayTiddler=Story.prototype.displayTiddler;
Story.prototype.displayTiddler = function(srcElement,tiddler,template,animate,slowly)
{
	var title=(tiddler instanceof Tiddler)?tiddler.title:tiddler;
	var tiddlerElem=story.getTiddler(title); // ==null unless tiddler is already displayed
	var opt=config.options;
	var single=opt.chkSinglePageMode && !startingUp;
	var top=opt.chkTopOfPageMode && !startingUp;
	var bottom=opt.chkBottomOfPageMode && !startingUp;
	if (single) {
		story.forEachTiddler(function(tid,elem) {
			// skip current tiddler and, optionally, tiddlers that are folded.
			if (	tid==title
				|| (opt.chkSinglePageKeepFoldedTiddlers && elem.getAttribute("folded")=="true"))
				return;
			// if a tiddler is being edited, ask before closing
			if (elem.getAttribute("dirty")=="true") {
				if (opt.chkSinglePageKeepEditedTiddlers) return;
				// if tiddler to be displayed is already shown, then leave active tiddler editor as is
				// (occurs when switching between view and edit modes)
				if (tiddlerElem) return;
				// otherwise, ask for permission
				var msg="'"+tid+"' is currently being edited.\n\n";
				msg+="Press OK to save and close this tiddler\nor press Cancel to leave it opened";
				if (!confirm(msg)) return; else story.saveTiddler(tid);
			}
			story.closeTiddler(tid);
		});
	}
	else if (top)
		arguments[0]=null;
	else if (bottom)
		arguments[0]="bottom";
	if (single && opt.chkSinglePagePermalink && !config.browser.isSafari) {
		window.location.hash = encodeURIComponent(String.encodeTiddlyLink(title));
		config.lastURL = window.location.hash;
		document.title = wikifyPlain("SiteTitle") + " - " + title;
		if (!config.SPMTimer) config.SPMTimer=window.setInterval(function() {checkLastURL();},1000);
	}
	if (tiddlerElem && tiddlerElem.getAttribute("dirty")=="true") { // editing... move tiddler without re-rendering
		var isTopTiddler=(tiddlerElem.previousSibling==null);
		if (!isTopTiddler && (single || top))
			tiddlerElem.parentNode.insertBefore(tiddlerElem,tiddlerElem.parentNode.firstChild);
		else if (bottom)
			tiddlerElem.parentNode.insertBefore(tiddlerElem,null);
		else this.SPM_coreDisplayTiddler.apply(this,arguments); // let CORE render tiddler
	} else
		this.SPM_coreDisplayTiddler.apply(this,arguments); // let CORE render tiddler
	var tiddlerElem=story.getTiddler(title);
	if (tiddlerElem&&opt.chkSinglePageAutoScroll) {
		// scroll to top of page or top of tiddler
		var isTopTiddler=(tiddlerElem.previousSibling==null);
		var yPos=isTopTiddler?0:ensureVisible(tiddlerElem);
		// if animating, defer scroll until after animation completes
		var delay=opt.chkAnimate?config.animDuration+10:0;
		setTimeout("window.scrollTo(0,"+yPos+")",delay); 
	}
}

if (Story.prototype.SPM_coreDisplayTiddlers==undefined)
	Story.prototype.SPM_coreDisplayTiddlers=Story.prototype.displayTiddlers;
Story.prototype.displayTiddlers = function() {
	// suspend single/top/bottom modes when showing multiple tiddlers
	var opt=config.options;
	var saveSPM=opt.chkSinglePageMode; opt.chkSinglePageMode=false;
	var saveTPM=opt.chkTopOfPageMode; opt.chkTopOfPageMode=false;
	var saveBPM=opt.chkBottomOfPageMode; opt.chkBottomOfPageMode=false;
	this.SPM_coreDisplayTiddlers.apply(this,arguments);
	opt.chkBottomOfPageMode=saveBPM;
	opt.chkTopOfPageMode=saveTPM;
	opt.chkSinglePageMode=saveSPM;
}
//}}}
/***
|Name|SinglePageModePluginInfo|
|Source|http://www.TiddlyTools.com/#SinglePageModePlugin|
|Documentation|http://www.TiddlyTools.com/#SinglePageModePluginInfo|
|Version|2.9.6|
|Author|Eric Shulman|
|License|http://www.TiddlyTools.com/#LegalStatements|
|~CoreVersion|2.1|
|Type|documentation|
|Description|Documentation for SinglePageModePlugin|
Normally, as you click on the links in TiddlyWiki, more and more tiddlers are displayed on the page. The order of this tiddler display depends upon when and where you have clicked. Some people like this non-linear method of reading the document, while others have reported that when many tiddlers have been opened, it can get somewhat confusing.  SinglePageModePlugin allows you to configure TiddlyWiki to navigate more like a traditional multipage web site with only one item displayed at a time.
!!!!!Usage
<<<
When the plugin is enabled, only one tiddler will be displayed at a time and the browser window's titlebar is updated to include the current tiddler title.  The browser's location URL is also updated with a 'permalink' for the current tiddler so that it is easier to create a browser 'bookmark' for the current tiddler.  Alternatively, even when displaying multiple tiddlers //is// permitted, you can still reduce the potential for confusion by forcing  tiddlers to always open at the top (or bottom) of the page instead of being displayed following the tiddler containing the link that was clicked.
<<<
!!!!!Configuration
<<<
<<option chkSinglePageMode>> Display one tiddler at a time
><<option chkSinglePagePermalink>> Automatically permalink current tiddler
><<option chkSinglePageKeepFoldedTiddlers>> Don't close tiddlers that are folded
><<option chkSinglePageKeepEditedTiddlers>> Don't close tiddlers that are being edited
<<option chkTopOfPageMode>> Open tiddlers at the top of the page
<<option chkBottomOfPageMode>> Open tiddlers at the bottom of the page
<<option chkSinglePageAutoScroll>> Automatically scroll tiddler into view (if needed)

Notes:
* {{block{
The "display one tiddler at a time" option can also be //temporarily// set/reset by including a 'paramifier' in the document URL: {{{#SPM:true}}} or {{{#SPM:false}}}. You can also use {{{SPM:expression}}}, where 'expression' is any javascript statement that evaluates to true or false.  This allows you to create hard-coded links in other documents that can selectively enable/disable the use of this option based on various programmatic conditions, such as the current username. For example, using
&nbsp;&nbsp;&nbsp;{{{#SPM:config.options.txtUserName!="SomeName"}}}
enables 'one tiddler at a time' display for all users //other than// "~SomeName")}}}
* If more than one display mode is selected, 'one at a time' display takes precedence over both 'top' and 'bottom' settings, and if 'one at a time' setting is not used, 'top of page' takes precedence over 'bottom of page'.
* When using Apple's Safari browser, automatically setting the permalink causes an error and is disabled.
<<<
!!!!!Revisions
<<<
2008.10.17 2.9.6 changed chkSinglePageAutoScroll default to false
2008.06.12 2.9.5 corrected 'scroll to top of page' logic in auto-scroll handling
2008.06.11 2.9.4 added chkSinglePageKeepEditedTiddlers option
2008.06.05 2.9.3 in displayTiddler(), bypass single/top/bottom mode handling if startingUp.  Allows multiple tiddlers to be displayed during startup processing (e.g., #story:DefaultTiddlers), even if single/top/bottom mode is enabled.
2008.04.18 2.9.2 in displayTiddler() and checkLastURL(), handling for Unicode in tiddler titles (remove explicit conversion between Unicode and UTF, as this is apparently done automatically by encode/decodeURIComponent, resulting in double-encoding!
2008.04.08 2.9.1 don't automatically add options to AdvancedOptions shadow tiddler
2008.04.02 2.9.0 in displayTiddler(), when single-page mode is in use and a tiddler is being edited, ask for permission to save-and-close that tiddler, instead of just leaving it open.
2008.03.29 2.8.3 in displayTiddler(), get title from tiddler object (if needed).  Fixes errors caused when calling function passes a tiddler *object* instead of a tiddler *title*
2008.03.14 2.8.2 in displayTiddler(), if editing specified tiddler, just move it to top/bottom of story *without* re-rendering (prevents discard of partial edits).
2008.03.06 2.8.1 in paramifier handler, start 'checkURL' timer if chkSinglePageMode is enabled
2008.03.06 2.8.0 added option, {{{config.options.chkSinglePageKeepFoldedTiddlers}}}, so folded tiddlers won't be closed when using single-page mode.  Also, in checkURL(), if hash is a ''permaview'' (e.g., "#foo bar baz"), then display multiple tiddlers rather than attempting to display "foo bar baz" as a single tiddler
2008.03.05 2.7.0 added support for "SPM:" URL paramifier
2008.03.01 2.6.0 in hijack of displayTiddler(), added 'title' argument to closeAllTiddlers() so that target tiddler isn't closed-and-reopened if it was already displayed.  Also, added config.options.chkSinglePageAutoScrolloption to bypass automatic 'scroll into view' logic (note: core still does it's own ensureVisible() handling)
2007.12.22 2.5.3 in checkLastURL(), use decodeURIComponent() instead of decodeURI so that tiddler titles with commas (and/or other punctuation) are correctly handled.
2007.10.26 2.5.2 documentation cleanup
2007.10.08 2.5.1 in displayTiddler(), when using single-page or top-of-page mode, scrollTo(0,0) to ensure that page header is in view.
2007.09.13 2.5.0 for TPM/BPM modes, don't force tiddler to redisplay if already shown.  Allows transition between view/edit or collapsed/view templates, without repositioning displayed tiddler.
2007.09.12 2.4.0 added option to disable automatic permalink feature.  Also, Safari is now excluded from permalinking action to avoid bug where tiddlers don't display after hash is updated.
2007.03.03 2.3.1 fix typo when adding BPM option to AdvancedOptions (prevented checkbox from appearing)
2007.03.03 2.3.0 added support for BottomOfPageMode (BPM) based on request from DaveGarbutt
2007.02.06 2.2.3 in Story.prototype.displayTiddler(), use convertUnicodeToUTF8() for correct I18N string handling when creating URL hash string from tiddler title (based on bug report from BidiX)
2007.01.08 2.2.2 use apply() to invoke hijacked core functions
2006.07.04 2.2.1 in hijack for displayTiddlers(), suspend TPM as well as SPM so that DefaultTiddlers displays in the correct order.
2006.06.01 2.2.0 added chkTopOfPageMode (TPM) handling
2006.02.04 2.1.1 moved global variable declarations to config.* to avoid FireFox 1.5.0.1 crash bug when assigning to globals
2005.12.27 2.1.0 hijack displayTiddlers() so that SPM can be suspended during startup while displaying the DefaultTiddlers (or #hash list).  Also, corrected initialization for undefined SPM flag to "false", so default behavior is to display multiple tiddlers
2005.12.27 2.0.0 Update for TW2.0
2005.11.24 1.1.2 When the back and forward buttons are used, the page now changes to match the URL.  Based on code added by Clint Checketts
2005.10.14 1.1.1 permalink creation now calls encodeTiddlyLink() to handle tiddler titles with spaces in them
2005.10.14 1.1.0 added automatic setting of window title and location bar ('auto-permalink').  feature suggestion by David Dickens.
2005.10.09 1.0.1 combined documentation and code in a single tiddler
2005.08.15 1.0.0 Initial Release
<<<
die private Homepage von [[Kalle Hofacker]]
khofacker.de
.headerShadow {position:relative; padding:1.5em 0 1em 1em; left:-1px; top:-1px;}
.headerForeground {position:absolute; padding:1.5em 0 1em 1em; left:0; top:0;}

.galleryheader img { height:2px; width:88%; float:left; margin-bottom:40px; }
.gallery img { max-width:420px; width:44%; float:left; margin:0px; border:15px solid #333333;}
.cameras img { width:240px; float:left;margin:5px;}
.zitat {font-family:Times, serif; font-size: medium; font-style: italic;}
.khh img { width:100px; margin:5px; }
Diese Website wurde mit dem famosen ~Open-Source-Werkzeug ''[[TiddlyWiki|http://tiddlywiki.com/]]'' von [[Jeremy Ruston|http://osmosoft.com]] erstellt. 

Mit ''~TiddlyWiki'' ist es möglich, bei minimalem Aufwand innerhalb kürzester Zeit ansprechende Websites zu bauen. Es handelt sich quasi um ein vollständiges ~CMS-System (//content management system//) in einer einzigen Datei, die gleichzeitig die Website selbst ist. Alle Veränderungen werden direkt im Browser selbst vorgenommen; es sind keine weiteren Werkzeuge erforderlich. Und als ~Open-Source-Softwareist ''~TiddlyWiki'' ohne Lizenzkosten frei nutzbar! Prima Sache!

Leider verhalten sich die mit ''~TiddlyWiki'' erstellten Webseiten in einigen Punkten anders, als man das von anderen Seiten gewohnt ist:
* die gesamte Website steht innerhalb einer großen ~HTML-Datei, was je nach Bandbreite und Rechenkraft des Computers zu erhöhter Ladezeit führen kann
* die Navigation mit den ~Browser-Buttons "Vor" und "Zurück" funktioniert innerhalb der Seite nicht
* wird ein Menüpunkt angeklickt, verschwinden die vorher angezeigten Inhalte nicht, sondern werden nur nach unten geschoben. Um den Überblick zu behalten, sollte man die oben rechts in den einzelnen Abschnitten agebotenen Optionen ''//schließen//'' (Abschnitt schließen) und ''//andere schließen//'' (alle anderen Abschnitte schließen) nutzen.
* die vom Framework generierten Inhalte, z.B. Meldungen, sind teilweise in English, die Nutzinhalte hingegen auf Deutsch

Das Ganze ist allerdings eine Frage der Gewöhnung. Namentlich das "Wegschieben" der Inhalte kann sehr vorteilhaft sein, ermöglicht es doch z.B., gezielt bestimmte Inhalte der Website zu kombinieren und in einem Dokument auszudrucken.
Ich bin im Clinch mit meinem ~Festnetz-Telefonanbieter. Seit dem 29. Mai ist das Festnetz tot, und das geht auf einen technischen Fehler beim Telefonanbieter zurück, was dieser auch einräumt.

Der Name meines Telefonanbieters tut einstweilen - schwebendes Verfahren! - nichts zur Sache, und ich möchte mich auch gar nicht in den unerquicklichen Details dieser Angelegenheit ergehen. Es ist schlimm genug, daß ich meinen Anwalt diesen Dingen aussetzen muß. Aber der wird immerhin dafür bezahlt. 

Allerdings ist mir ein Detail im Briefwechsel mit meinem Telefonverhinderer aufgefallen, das das Selbstverständnis bestimmter "Dienstleister" schlaglichtartig sichbar werden läßt, und das einige erhellende Betrachtungen ermöglicht. Da wird zu Beginn eines längeren Schreibens eingeräumt, daß da sehr wohl ein Problem vorliegt, und dann kommt der Satz: "''Dafür entschuldigen wir uns!''"

Wow! Da hätte man nach drei verstrichenen Monaten ohne Festnetztelefon, drei Einschreiben und Einschalten eines Rechtsanwwaltes ja nun nicht mehr mit gerechnet: man entschuldigt sich! 

Ist ja wohl doch ein ganz umgänglicher Laden. Sind ja auch nur Menschen. Menschen machen Fehler, das muß man ihnen auch zugestehen. Kann ja nicht immer alles klappen. Sicherlich wird jetzt alles schnell gut.

Leider wird diese positive Stimmung schnell von der Realität eingeholt. Im weiteren Verlauf des Schreibens wird unmißverständlich klar, daß die Firma in der Sache eisenhart bei ihrer Position bleibt. Und diese Position sieht kurz gesagt so aus: Ich, der Kunde, muß u.a. eine verlängerte Vetragslaufzeit u.ä. in Kauf nehmen, bevor der Telefonanbieter das technische Problem, für das er eingestandenermaßen voll verantwortlich ist, beseitigt. Wenn ich das nicht will, kann ich ja dagegen klagen. Dann kann ich allerdings so um die zwei Jahre lang nicht telefonieren.

Diese Haltung paßt augenscheinllich so gar nicht zu der eingangs erwähnten Entschuldigung. 

Natürlich trügt der Augenschein hier. Denn: was steht da eigentlich? ''Dafür entschuldigen wir uns!'' Können die das eigentlich? Hätte der Satz nicht korrekt "Dafür bitten wir um Entschuldigung!" lauten müssen? Entschuldigen kann doch nur der Betroffenen jemand anderen, der ihm gegenüber Schuld auf sich geladen hat. Wäre dem nicht so, dann wären z.B. die Griechen gegenüber ihren Gläubigern mit einem flotten "Wir entschuldigen uns!" ja flugs aus dem Schneider!

Umgangssprachlich ist "Ich entschuldige mich!" als Kurzform für das eigentlich kaum längere "Ich bitte um Entschuldigung!" schon recht weit durchgedrungen. In der noch reduzierteren Form "Tschulligung!" geht das ja in minder schweren Fällen auch völlig in Ordnung, etwa beim versehentlichen Anrempeln im Bus. Im vorliegenden Fall, der doch eine andere Dimension hat, erscheint mir, obwohl als Betroffener befangen, die sprachliche Ungenauigkeit doch reichlich fehl am Platze, übernimmt der Schuldner die Entschuldigung doch kurzerhand selbst. 

Der Wandel der sprachlichen Form geht schleichend einher mit einer fatalen Änderung der Bedeutung, und die neue Bedeutung paßt eigentlich sehr gut zu den Realitäten. Eine Bitte um Entschuldigung wäre ja der Einstieg in einen Dialog auf Augenhöhe, und das ist das letzte, woran der Telefonanbieter gegenüber seinen Kunden interessiert sein kann. Das ginge schon allein physikalisch-nachrichtentechnisch nicht. Wenn man weiß, mit wie wenigen Angestellten große Telefonanbieter heutzutage welche Kundenmassen mit wie komplizierter Technik versorgen, dann ist klar: kommunizieren kann man nur noch mit Hilfe automatisierter, also vorgedachter Abläufe. 

Und wenn etwas passiert, das nicht als Eventualität vorgedacht und dem Computer als Standardablauf vorab mitgeteilt wurde, dann wird das wie ein Schraubenschlüssel wahrgenommen, der in ein kompliziertes Getrieb fällt und dieses stört. Der Telefonanbieter hat kein Personal, das sich der Angelegenheit mit genügend Kompetenz (sachlicher Kompetenz und Entscheidungskompetenz!) annehmen könnte. Daher muß die Angelegenheit so schnell wie möglich wieder in die vorgedachten, dem Computer geläufigen (programmierten) Bahnen gelenkt werden, um den Schraubenschlüssel aus dem Getriebe zu entfernen. 

Das alles erklärt, warum der Kunde das Gefühl haben muß, nicht für voll genommen zu werden. Aber letztlich hat er es ja nicht anders gewollt: der Kostendruck, der zu den geschilderten Zuständen führt, ist ja seiner ~Geiz-ist-geil-Mentalität geschuldet. 

Daß dem Kunden die ~Geiz-ist-geil-Mentalität mit X Fantastillionen an Werbeausgaben erst mühsam anerzogen worden ist, daß man die, bei denen das nicht funktioniert hat, einfach in demokratische Mithaftung nimmt, daß man den Kunden vorab nicht darauf aufmerksam gemacht hat, worauf er sich für ein paar Dollars weniger einläßt, und daß der erreichte Zustand für den Endkunden unerträglich und inakzeptabel gleichermaßen ist - geschenkt!

Im Sommer 2012 war die Familie auf großer ~USA-Reise, auf die wir uns schon seit Monaten gefreut hatten. Hier zu jeder größeren Station ein Bild.

{{galleryheader{[img[ |pictures/empty.jpg][pictures/empty.jpg]]}}}
{{gallery{[img[New York Skyline, von der Staten Island Ferry aus gesehen|pictures/NewYorkSkyline.jpg][pictures/NewYorkSkyline.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Nachgebaute Italien-Romantik in Las Vegas|pictures/LasVegasItaly.jpg][pictures/LasVegasItaly.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Zion Nationalpark|pictures/ZionNationalPark.jpg][pictures/ZionNationalPark.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Auf dem Navajo Loop Trail im Bryce Canyon|pictures/BryceCanyonTrail.jpg][pictures/BryceCanyonTrail.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Grand Canyon, Einblick vom South Rim|pictures/GrandCanyonView.jpg][pictures/GrandCanyonView.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Die Familie 2012 auf der Route 66|pictures/FamilyOnRoute66.jpg][pictures/FamilyOnRoute66.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Monument Valley: Westernkulisse bei Sonnenuntergang|pictures/MonumentValleySunset.jpg][pictures/MonumentValleySunset.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Zabriskie Point im Death Valley bei Sonnenuntergan|pictures/DeathValleyZabriskiePoint.jpg][pictures/DeathValleyZabriskiePoint.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Oberer Wasserfall im Yosemite Nationalpark|pictures/YosemiteUpperFall.jpg][pictures/YosemiteUpperFall.jpg]]}}}
{{gallery{[img[San Francisco Skyline, von Alcatraz aus gesehen|pictures/SanFranciscoSkyline.jpg][pictures/SanFranciscoSkyline.jpg]]}}}
Ich habe eine Anleitung gewschrieben, ~DVB-T-Fernsehhen aufzunehmen und so nachzubearbeiten, dass es synchron auf DVD gebrannt werden kann. Dabei kommt natürlich nur freie Software (als Betriebssystem Linux, sowie ~Open-Source-Programme) zum Einsatz. Ich mache das seit vier Jahren und habe ca. 1500 Filme archiviert, verfüge also über einige Erfahrung in dieser Sache. 

Es bedarf wohl der Erläuterung, warum es für das Aufnehmen von ~DVB-T mit dem Computer über­haupt eine umfangreiche Anleitung braucht. Wer schon einmal eine längere Sendung auf Festplatte gespeichert und sich dann angesehen hat, weiß, dass Bild und Ton irgendwann auseinanderlau­fen, was den Spaß an län­geren Filmen deutlich beeinträchtigt. 

Wenn man mit dem Computer Spielfilme von ~DVB-T aufnehmen will, muss man kurz gesagt das für die Übertragung optimierte ~MPEG-TS-Format in das für die dauerhafte Speicherung taugliche ~MPEG-PS-Format umwandeln. Das geschieht technisch durch sogenanntes Demuxen des ~MPEG-TS-Formats, bei dem Bild und Ton voneinander getrennt werden, und anschließendes Muxen, das Bild und Ton synchron neu zusammensetzt und im ~MPEG-PS-Format speichert. 

Das ist ein technisch aufwendiger Vorgang, und auch die Programmbedienung ist nicht unkompliziert und damit fehleranfällig. Glücklicherweise lässt sich der Vorgang aber weitgehend automatisieren: wenn ich auf meinem System in dem ~TV-Programm einen Spielfilm zur Aufnahme vorgemerkt habe, finde ich den am nächsten Morgen vollständig verarbeitet und für den Schnitt vorbereitet in ei­ner ~MPEG-PS-Datei vor. (Das erforderliche Script, das jeden Morgen um sieben Uhr abläuft, ist ebenfalls Bestandteil der Anleitung.)

Von dieser Datei brauche ich nur noch vorne und hinten die "überstehenden" Enden abzuschneiden, und, falls von einem Privatsender aufgenommen wurde, die Werbepausen herauszuschneiden. Dann noch einen aussagekräftigen, sor­tierbaren und wieder auffindbaren Namen für die Datei vergeben, und, wenn man es altmodisch mag, auch noch auf DVD brennen.

Die Anleitung kann entweder als [[gezipptes PDF|files/VonDVB-TzurDVDmitLinux.pdf.zip]]  (Größe ca. 2,5 MB) heruntergeladen oder als allerdings sehr grosse [[HTML-Datei|files/VonDVB-TzurDVDmitLinux.html]] angesehen werden (Größe ca. 8,2 MB).
Am Dienstag, den 3. Januar 2017, informierte eine kurze Meldung in den ~Online-Diensten über den Tod des Malers und Autors John Berger am Vortage. John wer? 

Eines der erhellendsten, und dabei mit guten achtzig Seiten eines der kompaktesten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe, ist "Das Kunstwerk" von John Berger. Ich kannte John Berger nicht, bevor ich dieses Buch wegen des interessanten Themas, des schönen Äußeren und des Vertrauen erweckenden Verlages - Wagenbach - kaufte. Der Autor vermittelt darin kein verkopftes Theoriegebäude, sondern entwirft mit einfachen Worten und sinnfälliger Argumentation ein ganzheitliches, auch Gefühlswelten und das Wesen des Menschen jenseits des Intellekts einbeziehendes Verständnis von bildender Kunst.

Berger ist 90 Jahre alt geworden, ein Alter, zu dem man landläufig sagt, es sei dann ja auch gut gewesen. (Ob die Betroffenen das in ihren letzten Stunden auch so sehen?) Andererseits: Bergers Buch war so klar, gewinnend, schnörkellos und einsichtig, dass es unmittelbar direkte Nutzanwendung in meinem kleinen Ingenieursleben und den darüber hinaus weisenden Interessen, die ich mir leiste, fand. Die Reise zur ~Hieronymus-Bosch-Ausstellung nach s'Hertogenbosch im Frühjahr 2015 war danach eine andere. Bemerkenswert daran finde ich die Wirkmächtigkeit, die ein kluger - und vermutlich auch einfach erst einmal guter - Autor sogar auf einem so abseitigen Gebiet wie der Kunsttheorie erziehlen kann. Da ist also einfach ein kluger Mann, der positiv auf mein Leben einwirkt, ohne mir im Radio etwas vorzusingen, mir im TV Faxen zu machen, oder gar zu behaupten, er habe durch die Kombination von Drogenkonsum, Kopfstand und antiautoritärer Servernutzung die Literatur neu erfunden. Der Tod so eines Mannes, 90 Jahre hin oder her, berührt mich - ein kleines Licht, das meine Welt erhellt, bekommt keinen Strom mehr.

Aber Berger hat die Batterien, die sein Licht noch eine Weile am Leuchten halten werden, ja mit Büchern und einem interssannten Leben gut aufgeladen. Ich jedenfalls werde mich weiter mit ihm beschäftigen, denn Ansatzpunkte gibt es genug: Geboren in London, hat aber fünfzig Jahre in einem abgelegenen Bergdorf in den französischen Alpen gelebt! Hat - als Engländer! - in den 1960er Jahren große Teile eines Preisgeldes an die Black Panthers überwiesen! War zeit seines Lebens Marxist! Wow...
Alljährlich veranstalten Freunde von uns ein Wattwandern in der Nordsee. Die letzte Wanderung zur Hallig Oland, auf der diese Bilder entstanden, ist zwar schon im Sommer letzten Jahres gewesen, aber erst vor kurzem ist mir beim Herumspielen mit meiner ~Leib-und-Magen-Open-Source-Bildbearbeitung [[LightZone|http://lightzoneproject.org/]] ein Bearbeitungsschema zugeflogen, das die Stimmung auf dieser Wanderung an einem heißen, drückenden Tag gewissermaßen gefühlsmäßig logisch auf den Punkt bringt. Ich habe dieses Schema unter dem Namen "pop.paint" abgespeichert. 
{{galleryheader{[img[ |pictures/empty.jpg][pictures/empty.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Gastgeber mit Gast|pictures/Watt2013/20130727-113208.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-113208.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Gastgeber mit Nachbarn|pictures/Watt2013/20130727-115255.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-115255.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Bunte Punkte in der Wüste|pictures/Watt2013/20130727-122035.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-122035.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Pril|pictures/Watt2013/20130727-122429.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-122429.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Die Vorhut setzt über|pictures/Watt2013/20130727-122635.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-122635.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Die Nachhut der Vorhut|pictures/Watt2013/20130727-122718.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-122718.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Der Haupttrupp|pictures/Watt2013/20130727-122746.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-122746.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Rock'n'Roll auf dem Hallig-Friedhof|pictures/Watt2013/20130727-141533.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-141533.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Schippe und Gartentor|pictures/Watt2013/20130727-142026.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-142026.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Taufbecken in der Kirche der Hallig Oland|pictures/Watt2013/20130727-143936.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-143936.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Psychodelische Takelage|pictures/Watt2013/20130727-144024.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-144024.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Kronleuchter mit Heiligen|pictures/Watt2013/20130727-144326.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-144326.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Altar, Kreuz und Segelschiff|pictures/Watt2013/20130727-144722.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-144722.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[The green green grass of Oland|pictures/Watt2013/20130727-144932.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-144932.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Rast mit Hunden|pictures/Watt2013/20130727-163150.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-163150.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Der Mordsee entronnen|pictures/Watt2013/20130727-163221.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-163221.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Hose richten vor Publikum|pictures/Watt2013/20130727-163432.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-163432.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Die Zigarette danach|pictures/Watt2013/20130727-163702.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-163702.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[To olen Slüüs|pictures/Watt2013/20130727-170039.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-170039.pub.jpg]]}}}
{{gallery{[img[Kaffeekannenlampe|pictures/Watt2013/20130727-174040.pub.jpg][pictures/Watt2013/20130727-174040.pub.jpg]]}}}
''Überlegungen zum Sucher'' (mit Blick auf den Hybridsucher der Fujifilm Finepix X100)

Der Sucher ermöglicht dem Fotografen ganz allgemein eine Vorschau auf das Bild, das er gerade macht. Durch den Sucher blickend stellt er das Bildmotiv so von der Umgebung frei, daß es eigenständig wirken kann, und stetig durch den Sucher schauend und beurteilend legt der Fotograf die Bildkomposition durch Variation von Ausschnitt (Brennweitenveränderung und / oder Ausschnittwahl durch Kamerabewegung) und Aufnahmeabstand fest. Nicht zuletzt kann der Fotograf über zusätzlich im Sucher sichtbare wichtige Bildparameter wie Schärfe, Schärfentiefe, aber auch Blende und Verschlußzeit, die technischen Aspekte der Aufnahme überwachen.

Daß der Kamerasucher für das Fotografieren eine überragende Bedeutung hat, ist auch daran abzulesen, daß Analogkameras jahrzehntelang u.a. nach Suchertyp eingeteilt und benannt wurden: Meßsucherkameras, Spiegelreflex(sucher)kameras, Mattscheibenkameras, zweiäugige Spiegelreflexen (ein „Auge“ als Sucher) etc. 

Im Bereich der Digitalkameras gab es lange Zeit nur entweder Spiegelreflexsucher, oder aber, in den weitaus meisten Fällen, der ~LCD-Bildschirm fungierte als Sucher. Im Laufe der 2010er Jahre etablierten sich dann zusätzlich die Bridgekameras und später die spiegellosen Systemkameras, die alternativ einen elektronischen Sucher aufweisen, zu dessen Nutzung die Kamera, wie bei allen anderen Suchertypen außer dem ~LCD-Panel, an das Auge geführt werden muß. Optische Durchsichtsucher blieben die große Ausnahme^^1^^, und ihre Ausführung erwies sich dann leider häufig als wenig praxistauglich. Lediglich die digitalen Leicas M8 und M9 arbeiteten mit dem legendären Meßsucher, der dem System seit jeher das „M“ im Namen verleiht. 

Unterschiedliche Suchertypen haben, wenig überraschend, jeweils abweichende Vor- und Nachteile. 

''~LCD-Sucher''

Die verbreiteten ~LCD-Bildschirmchen auf den Kamerarückseiten gestatten, darin den alten Mattscheibenkameras nicht unähnlich, die sorgfältige Komposition statischer, wenig bewegter Objekte. Sie erlauben die direkte Beurteilung der Bildschärfe und sogar der Schärfentiefe, können aber bei starkem Sonnenlicht schnell völlig unbrauchbar werden. Sie eignen sich aufgrund der losen „Kopplung“ zwischen Auge und Kamera, die durch die mehr oder weniger ausgestreckten Arme gegeben ist, kaum für schnell bewegte Objekte. In diese Richtung wirkt auch der Umstand, daß man auf den ~LCD-Panels, unabhängig von der gewählten Brennweite, ziemlich^^2^^ genau den Ausschnitt sieht, der auch das aufgenommene Bild ausmacht. Was für unbewegte Motive klar ein Vorteil ist, stellt sich für bewegte Motive u.U. als Nachteil heraus: wären die Bildgrenzen in ein etwas größeres Sucherbild eingebettet, würden sich bewegte Motive deutlich einfacher verfolgen lassen, und beim Abpassen des besten Moments für eine Aufnahme ließen sich bisweilen bildwichtige Entwicklungen außerhalb des eigentlichen Bildes besser beobachten. Bildern, die mit ~LCD-Suchern gemacht wurden, haftet oft etwas Gravitätisches, Starres, Langweiliges an. Selten erwähnt werden übrigens die praktischen Probleme, die sich für weitsichtige Brillenträger ergeben, die für jedes Foto nämlich ihre Lesebrille hervorholen müssen – da ist schon manche interessante Aufnahmesituation ungenutzt verstrichen!

''Elektronische Sucher''

Elektronische Sucher sind quasi in die Kamera verlegte ~LCD-Sucher, zu deren Betrachtung man die Kamera an das Auge führen muß. Alle Vorteile, und bis auf die „langen Arme“ und den Brillenwechsel auch die meisten Nachteile treffen folglich genau so auf die elektronischen Sucher zu.

''Spiegelreflexsucher''

Der ebenfalls ans Auge gehaltene Spiegelreflexsucher hat die meisten für das ~LCD-Panel genannten Probleme nicht, sofern er auch für Brillenträger konstruiert wurde, wovon man heute ausgehen kann. Lediglich die auch hier brennweitenunabhängige Übereinstimmung von Sucherbild und fertigem Bild wirkt bei bewegten Objekten und in komplexen Situationen u.U. nachteilig. Die Bildschärfe kann sofort eingeschätzt werden, die Beurteilung der Schärfentiefe ist mit Hilfe einer Abblendtaste meist befriedigend gelöst, und auch der Umstand, daß das Sucherbild im Moment der Aufnahme kurzzeitig nicht sichtbar ist^^3^^, ist nur sehr selten ein wirklicher Nachteil. 

''Optische Durchsichtsucher''

Dieser Suchertyp, der im übrigen wie der Spiegelreflexsucher meist auch uneingeschränkt für Brillenträger taugt, zeigt deutlich mehr als die eigentlichen Bildgrenzen, die aber in geeigneter Weise mit einem Rahmen gekennzeichnet sind, so daß er sich hervorragend für bewegte Objekte und für situationsbezogene Schnappschüsse^^4^^ eignet. Was die Beurteilung der Bildschärfe betrifft, muß zwischen einfachen Durchsichtsuchern, die das nicht erlauben, und den aufwendigen Meßsuchern unterschieden werden, die das sehr intuitiv unterstützen. Die Schärfentiefe ist bei beiden Durchsichtsuchertypen nicht erkennbar, was die Eignung für Architekturaufnahmen beeinträchtigt. Außerdem ist bei Sucherkameras gesonderter Aufwand vonnöten, um den Bildausschnitt für unterschiedliche Brennweiten zu kennzeichnen. Ein gravierendes prinzipielles Problem des optischen Durchsichtsuchers ist die sogenannte Sucherparallaxe. Im Gegensatz zum ~LCD-Panel, das seine Bildinformation direkt vom Bildaufnehmer und damit durch das Objektiv bezieht, und auch abweichend vom Spiegelreflexsucher, der über den Spiegel ebenfalls direkt durch das Aufnahmeobjektiv "sieht", hat der optische Durchsichtsucher ein eigenes Fenster zur Welt, das zum eigentlichen Aufnahmefenster, dem Objektiv, geringfügig versetzt ist, also einen leicht anderen Ausschnitt erfaßt. Bei großen Entfernungen fällt das kaum ins Gewicht, aber je geringer der Aufnahmeabstand wird, desto größer wird die Abweichung des Sucherbildes vom aufgenommenen Bild, die Sucherprallaxe. Folglich sind Aufnahmen aus geringer Entfernung, zumal Makroaufnahmen, mit reinen Sucherkameras kaum zu machen.

''Der Fujifilm Finepix X100 Hybridsucher''

Beim Sucher treffen wir zum ersten Mal und besonders ausgeprägt das Bestreben der Ingenieure der Finepix X100 an, einerseits die technische Lösung aus den bekannten Möglichkeiten möglichst adäquat, d.h. das Konzept der Kamera unterstützend, auszuwählen, sich in einem zweiten Schritt dann aber nicht mit den Schwächen der ausgewählten Lösung zufriedenzugeben, sondern hier konstruktiv so weit wie möglich Abhilfe zu schaffen – und der dafür getriebene (Zusatz)aufwand erklärt einen guten Teil des nicht eben geringen Preises der X100.

Die Finepix X100 tritt mit einem sehr aufwendig gestalteten, hellen und brilliant klaren optischen Durchsichtsucher an, der sich auf Wunsch //ad hoc// in einen elektronischen Sucher verwandeln kann. Zusätzlich kann man sich jederzeit für die Nutzung des ~LCD-Panels als Sucher entscheiden. Strenggenommen hat die X100 also drei Sucher, die alternativ genutzt werden können. Je nach Aufnahmesituation kann man sich also den geeignetsten Suchertyp heraussuchen. 

Damit nicht genug: Fujifilm ist zu Recht stolz darauf, als erste Firma eine Kamera mit einem hybrid-optischen Sucher anbieten zu können. Der Clou ist die Möglichkeit, beliebige Informationen in Grafik oder Klartext an beliebiger Stelle in das Sucherbild einzublenden. Das erfordert einen enormen technischen Aufwand, und es macht die Kamera, wie erwähnt, deutlich teurer. Dieser technische Aufwand zielt dahin, die Nachteile des optischen Durchsichtsuchers, wo möglich, konstruktiv zu entschärfen, und dort, wo das nicht möglich ist, alternativ die Suchertypen ~LCD-Panel und elektronischer Sucher anzubieten.

Es hat gute Gründe, daß Fujifilm dem Sucher hohe Aufmerksamkeit widmet. Der aufwendige Sucher der X100 ist nämlich Teil des Konzepts, das sich an klassischer ~Reportage-Fotografie - heute sagt an eher: ~Street-Fotografie - orientiert, hier aber in dem Bestreben, den Fotografen optimal bei seiner Tätigkeit zu unterstützen, mit innovativer aktueller Technik angereichert und erweitert wird. 

----
^^1^^ z.B. Nikon Coolpix P7000, Canon G10 / G11
^^2^^ Meist ca. 90 - 95 Prozent des aufgenommenen Bildes im Sinne einer Sicherheitsreserve.
^^3^^ Zweiäugige Spiegelreflexkameras, bei denen das Phänomen nicht auftritt, spielen heute keine Rolle mehr.
^^4^^ Als ein Beispiel von vielen sei der berühmte Henri ~Cartier-Bresson (*1908, †2004) genannt, der stets mit Sucherkameras gearbeitet hat.